Bundesverdienstkreuz am Bande für Helmut Engeldinger aus Ensdorf

Bundesverdienstkreuz am Bande : Ein Urgestein der Feuerwehr im Saarland

Helmut Engeldinger wurde für 56 Jahre bei der Ensdorfer Feuerwehr mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

  Mit dem Bundesverdienstkreuz wurde Helmut Engeldinger geehrt. 56 Jahre gehört der Ensdorfer der Feuerwehr bereits an, davon 25 Jahre in Führungspositionen. Allein 15 Jahre war er Wehrführer der Gemeinde Ensdorf. Jetzt wurde dieses Urgestein der saarländischen Feuerwehren mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Christian Seel, Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, nahm im Beisein zahlreicher Gäste im Ensdorfer Rathaus die Ehrung vor und würdigte die Lebensleistung des 71-Jährigen.

 Seel sprach dabei von einem überragenden Engagement: Helmut Engeldinger habe über Jahrzehnte in vielfältiger Weise zum Wohle unseres Gemeinwesens angepackt, sagte er in seiner Laudatio. „Ohne solche Menschen und ihr beispielhaftes Engagement für die Gesellschaft funktioniert unser Staat nicht“, betonte der Staatssekretär.

 „Er hat diese Auszeichnung wirklich verdient“, fügte auch Bürgermeister Jörg Wilhelmy hinzu und verwies dabei auf das unermüdliche Wirken für die Ensdorfer Feuerwehr auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahre 2008. Noch heute steht der 71-Jährige der Wehr in vielfältiger Form beratend und unterstützend hilfreich zur Seite. Herausragend sei auch sein Projekt „Feuerwehr für alle“, mit dem es gelungen sei, Migranten erfolgreich in die Feuerwehr und die Gesellschaft zu integrieren. Auch die Pflege der Freundschaft zu den Feuerwehren von Ensdorf in der Oberpfalz, Geiselsberg in Südtirol und Bochnia in Polen trage seine Handschrift und verdiene besondere Anerkennung.

 Landrat Patrik Lauer nannte Helmut Engeldinger, der sich wie kaum ein anderer in hervorragender Weise für das Feuerwehrwesen im Landkreis verdient gemacht habe, einen „Fels des Ehrenamtes“. Er überreichte ihm als besonderes Zeichen der Anerkennung und des Dankes seinen „eigenen Biergarten“ und sein ganz persönliches Feuerwehrauto (aus Schokolade) in Form eines nicht alltäglichen Präsentkorbes.

 Auch Kreisbrandinspekteur Bernd Paul und der Ensdorfer Wehrführer Jürgen Wolfert unterstrichen den unermüdlichen Tatendrang und die beispielhafte Hilfsbereitschaft von Helmut Engeldinger, der auch vor modernen Neuerungen im Feuerwehrwesen nicht zurückschrecke, wie sein Engagement als Internetbeauftragter beweise. Staatssekretär und Bürgermeister würdigten zudem die wichtige Bedeutung der Unterstützung von Ehefrau Ramona und der gesamten Familie für das verdienstvolle Wirken von Helmut Engeldinger.

Zu den weiteren Gratulanten zählten neben MdL Raphael Schäfer und zahlreichen Freunden natürlich auch die Ensdorfer Feuerwehrkameraden. Nach der Eintragung in das Goldene Buch der Gemeinde Ensdorf wurden Helmut Engeldinger und seine Ehrung noch lange im Ensdorfer Feuerwehrgerätehaus gefeiert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung