1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Ensdorf

150 Jahre im Dienst der Musica sacra

150 Jahre im Dienst der Musica sacra

Großes Engagement und viel Idealismus wurden den Sängerinnen und Sängern sowie den Chorleitern des Kirchenchors Ensdorf abverlangt, um das hohe Leistungsniveau des Chors über viele Jahrzehnte zu halten. Im Mittelpunkt der Jubiläumsveranstaltungen zum 150-jährigen Bestehen des Chores stehen der Festgottesdienst mit anschließender Matinee am Sonntag, 14. September, und das Weihnachtskonzert am 7. Dezember.

 Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors St. Marien Ensdorf bei der Aufführung der „Krönungsmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 1989. Foto: Raimund Kläser
Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors St. Marien Ensdorf bei der Aufführung der „Krönungsmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 1989. Foto: Raimund Kläser Foto: Raimund Kläser

Bevor Ensdorf eine eigene Kirche besaß, gab es laut Chronik im Ort bereits einen Kirchenchor. "Am 8. Februar 1864 wurde der Anfang mit den Übungen für den Kirchengesang zu Ensdorf gemacht." So begann nach den Worten des damaligen Pastors Godehard Prinz die kirchliche Chorarbeit in Ensdorf . "Marien-Gesang-Verein" hieß der Chor zunächst. Die Leitung übernahm Lehrer Hammes.

Da der Chor der einzige Gesangverein in Ensdorf war, erfreute er sich eines großen Zuspruchs. Im Jahr 1889 zählte der Chor 60 Mitglieder. Neuer Dirigent wurde Oberlehrer Michael Benzmüller. Als er 1901 starb, wurde Lehrer Arnold Hessler Dirigent und Organist in Ensdorf . Er komponierte auch das noch heute an Weihnachten in Ensdorf gern gesungene Lied "Ich weiß ein Hüttlein so arm und klein". Erster hauptamtlicher Küster und Organist wurde 1919 Josef Lehmann. Er war nur zwei Jahre in Ensdorf tätig. Nachfolger wurde der in Hilbringen geborene Friedrich Zimmer, der 40 Jahre in Ensdorf wirkte. Am 1. Januar 1962 übergab Zimmer sein Amt an Johannes Schmitz.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der als Männerchor gegründete Kirchenchor Ensdorf (1860 hatte das Kölner Provinzialkonzil den Einsatz von Frauenstimmen verboten) zu einem gemischten Chor. Dazu kam 1948 eine Kinderschola, und 1976 erfolgte die Umbenennung der Schola in Kinder- und Jugendchor St. Marien Ensdorf . Um in diesem Chor den Nachwuchs für den Kirchenchor (wie schon zuvor im Knabenchor von Friedrich Zimmer) heranzubilden, sah die Chorleitung ihre besondere Aufgabe darin, diesen Kinder- und Jugendchor zu fördern.

Eine neue Vereinsführung erhielt der Kirchenchor im Jahr 1986 : Helmut Neis wurde Nachfolger von Alfred Weiler, der 23 Jahre den Kirchenchor geführt hatte. 1989 feierte der Chor sein 125-jähriges Bestehen. Dabei war die Verleihung der Palestrina-Medaille durch den damaligen Regionaldekan Albert André der Höhepunkt der Jubiläumsveranstaltung und zugleich die Krönung einer langjährigen verdienstvollen Arbeit im Dienst der Musica sacra.

Am 31. März 2001 wählte der Kirchenchor Ernst Görgen zum Vorsitzenden. Ende 2001 konnte Johannes Schmitz auf eine 40-jährige Tätigkeit als Organist und Chorleiter in Ensdorf zurückblicken. 2004 trat Schmitz wegen Erreichung der Altersgrenze in den Ruhestand. Tochter Ruth Schmitz übernahm die Stelle ihres Vaters und leitete den Chor bis 2006. Am 13. Januar verstarb der Vorsitzende des Kirchenchors, Ernst Görgen, im Alter von 49 Jahren. Nachfolger wurde Bertram Ott. Von April 2008 bis September 2009 wirkte Christian Debald als Organist und Chorleiter in der Pfarrei Ensdorf . Im Oktober 2009 übernahm Kantor Andreas Hoffmann diese Aufgaben. Da Vorsitzender Bertram Ott im April 2009 sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, ist Inge Spies seit September 2010 Vorsitzende. Mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr in der Kirche und einer Festmatinee um 11.30 Uhr im Bergmannsheim in Ensdorf begeht der Kirchenchor St. Marien Ensdorf am Sonntag, 14. September, sein Jubiläum. Im Gottesdienst wird die "Missa brevis in C" von Robert Jones aufgeführt. Zum Zwischengesang erklingen ein "Halleluja", "Deine Worte, Herr, sind Geist und Leben", "Panis Angelicus" von César Franck und "Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühren" von Joseph Haydn. Die Gesamtleitung hat Organist und Chorleiter Dekanatskantor Andreas Hoffmann.

Bei der Matinee zum 150-jährigen Bestehen des Kirchenchores im Bergmannsheim übernehmen die Gestaltung des Rahmenprogramms der Fanfarenzug Ensdorf , das Akkordeonorchester Ensdorf , der Kirchenchor St. Marien Ensdorf , die Chorgemeinschaft Ensdorf (Heiterkeit und Concordia), der Kirchenchor Bous und der Verein der Musikfreunde Ensdorf .

Der Vorstand des Kirchenchors St. Marien Ensdorf im Jubiläumsjahr 2014: Vorsitzende: Inge Spies, Stellvertreterin: Erika Leinenbach; Schriftführerin: Rosmari Debong; Kassiererin: Elke Röhlen; Organisation: Ruth Ott, Isabelle Neis und Luigi Fatati; Notenwart ist Johannes Schmitz. Die Mitgliederzahl: 38 aktive und 260 fördernde Mitglieder.