Pachten: Zwei Tage Geflügel-Schönheiten

Pachten : Zwei Tage Geflügel-Schönheiten

85 Stämme wurden bei der Rassegeflügelschau des Kreisverbandes in Pachten begutachtet.

Die Rassegeflügel-Schau des Kreisverbandes Saarlouis war wieder ein voller Erfolg. Besucher kamen nicht nur aus dem Kreis, sondern aus dem gesamten Saarland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Lothringen. Für zwei Tage hatte der Rassegeflügelzuchtverein Dillingen die Pachtener Römerhalle in einen großen Geflügel-Hof verwandelt. Die Züchter präsentierten ihre Gänse, Enten, Laufenten, große Hühner, Zwerghühner und Tauben.

Und die mehr als 85 Geflügel-Stämme mussten sich einer kritischen Prüfung unterziehen, denn es wurden die schönsten Tiere gesucht. Neben Gastgeber Dillingen waren GZV Niedtal Hemmersdorf, RG ZV Nalbach, GZV Reisbach, KZV Lebach, KNZV Merzig und EZVG Saar Hochwald mit von der Partie. Der KZV Michelbach stellte dieses Mal keine Tiere aus. Schirmherr war Umweltminister Reinhold Jost.

„Top-Ausstellung mit sehr guten Niveau“, lobte der Kreisvorsitzende Stefan Mansion aus Wallerfangen die Präsentation. Auch Dekorationen wussten zu gefallen. Zudem freute er sich darüber, dass von den 30 Jugendlichen im Kreisverband rund ein Drittel ihre Tiere ausstellte.

Trotz der guten Resonanz und der gelungenen Schau plagen den Kreisverband erhebliche Sorgen. Zum einen bestehen nach wie vor Nachwuchssorgen, zum anderen die anspruchsvolleren Vorgaben der Verwaltung sowie die stetig steigenden Kosten für Ausstellungshallen und tierärztlichen Untersuchungen. Nach der Kreisstammschau der Rassegeflügelzüchter im Landkreis laufen nun bereits die Vorbereitungen für das 100-jährige Bestehen des Verbandes im nächsten Jahr an.

Zu den Ausstellern gehörte auch der erst neunjährige Christian Schneidmüller aus Marschweiler – er gehört dem RGZV Nalbach an – der bei dieser Schau seine Australorps-Hühner vorstellte. Zuvor sah er zudem noch weiße Zwerg-New Hampshire-Hühner und Tauben. Auch Vater und Mutter des Neunjährigen sind ambitionierte Züchter. Während die Mama räumliche Hühner rotgesattelt vorstellte, war der Papa mit King-Tauben schwarz-weiß vertreten.

Und natürlich wurden die ausgestellten Tiere auch prämiert. Während bei den großen Hühnern und bei den Enten ein Ausstellungsschlüssel 1-2 – ein Hahn und zwei Hennen – gefordert wurden, reichte bei den Puten, Laufenten, Gänsen Enten, Zwerghühnern und Tauben die Präsentation von einem Pärchen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung