„Wotan“ in Eigenbau

Auf der Helenenhalde werden künftig riesige Baukrane gebaut. Ein entsprechendes Werk hat die Firma BBL Cranes am Freitag im Beisein von Saarlands Wirtschaftsminister Heiko Maas (SPD) eingeweiht. Dabei wurde auch der erste selbst produzierte Kran „Wotan“ der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Wotan war am Freitag auf dem Firmengelände aufgebaut und wird in der nächsten Woche eine erste Baustelle in Kaiserslautern ausrüsten. BBL, ein Unternehmen mit 85 Mitarbeitern an mehreren Standorten in der Region, hat 215 Baukrane im Bestand, die bundesweit verliehen werden.

"Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, einen eigenen Kran herzustellen und dabei alle Mitarbeiter in die Planungen einzubeziehen", erklärte Firmenchef Ralf Britz. Dabei herausgekommen sei ein Kran, den die Menschen entwickelt hätten, die täglich mit dem Kran arbeiten. Das merke man im Detail an ganz vielen Besonderheiten, die einmalig seien. Ein Jahr Vorarbeit habe man investiert, mit Mitarbeitern ein Pflichtenheft erstellt, was ein Kran können muss und dann den Wotan konstruiert. Künftig sollen in Friedrichsthal vier Krane jährlich gebaut werden, alle will BBL selbst für den Verleih nutzen.

"Ein Verkauf der Krane ist nicht geplant", sagt BBL-Mitarbeiter Jürgen Weyland. Die Vorteile des Krans aus Friedrichsthal lägen auf der Hand: Der Kran sei enorm leistungsfähig bei geringerem Stromverbrauch, in maximal drei Stunden zu montieren und mit zwei Lastwagen zu befördern. Das seien Rekordwerte in der Branche. 350 000 Euro kostet ein Wotan, doch BBL baut ausschließlich für den eigenen Bedarf. "Wir sind aber sicher, dass die anderen Kranhersteller einige unserer Ideen bald aufgreifen werden", sagt Weyland, den das aber nicht stört. Schließlich habe BBL nicht vor, mit anderen Herstellern in Wettbewerb zu treten. BBL will Krane vermieten, wobei das Unternehmen nach Angaben des Wirtschaftsministers in Deutschland schon heute zu den "Top 10" zählt. Das Ministerium habe das Werk in Friedrichsthal mit 400 000 Euro gefördert, weil Arbeitsplätze im Saarland geschaffen und gesichert werden.

Friedrichsthals Bürgermeister Rolf Schultheis bekam Lob vom Firmenchef: "Wir haben hier nach unserer Ansiedlung jede denkbare Unterstützung bekommen", sagte Britz. Schultheis erklärte das für selbstverständlich, denn die Kommune wolle den Strukturwandel schließlich voranbringen. Trotzdem freute sich Schultheis sichtlich über die Anerkennung des Unternehmers. Danach fuhren er und Maas mit einer Gondel in die Höhe und schauten sich den Wotan aus 80-Meter-Vogelperspektive an. Ab nächster Woche wird Wotan kaum mehr nach Hause kommen. Die Krane von BBL sind immer von Baustelle zu Baustelle unterwegs, nur bei Wartungsarbeiten kommen Krane nach Friedrichsthal zurück. Dass dort aber aktuell nur vier Kräne stehen, sei ein gutes Zeichen, so Weyland. Die Auslastung des Kranvermieters BBL sei bestens. Auch deswegen steige man in den Bau neuer Krane ein. "Wenn wir selber bauen, kennen wir das Innenleben besser. Das kommt uns im Pannenfall zugute. Wir können es dann schneller reparieren", sagt Weyland. Dieser verbesserte Service trage dann wieder zur guten Auslastung bei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung