Saison-Vorschau: „Wir wollen unter die ersten Fünf“

Saison-Vorschau : „Wir wollen unter die ersten Fünf“

Fußball-Saarlandligist VfB Dillingen startet voller Optimismus in die neue Runde. Kein Wunder, denn schließlich wurden die Hüttenstädter vergangene Runde Fünfter. Eine ähnliche Platzierung strebt der Club auch in der neuen Spielzeit an.

Der Mittwoch dieser Woche war ein kleiner Feiertag für die Fußballer des VfB Dillingen. Da durften die Kicker des Saarlandligisten nämlich erstmals auf ihrem neuen Geläuf trainieren. In den Wochen zuvor wurde der in die Jahre gekommene Kunstrasenbelag an der Papiermühle nämlich entfernt und durch einen neuen, hochmodernen Kunstrasen ersetzt (s. auch unten). „Unser Wohnzimmer hat einen neuen Teppich bekommen. Wir freuen uns riesig darauf zu spielen“, erklärt der VfB-Trainer Oliver Dillinger.

Erstmals in einem Pflichtspiel werden die Hüttenstädter am Sonntag in einer Woche (30. Juli) dort ran dürfen. Dann empfängt Dillingen im ersten Spiel der neuen Runde den SC Halberg Brebach. Es ist das Aufeinandertreffen zweier Teams, die Übungsleiter Dillinger im vorderen Bereich erwartet.

„Unser Saisonziel ist es, wieder unter die ersten Fünf zu kommen“, sagt der 40-Jährige selbstbewusst. In der vergangenen Runde schaffte sein Team dies als Fünfter. „Wenn man unsere Zu- und Abgänge vergleicht, dürften wir noch ein wenig stärker in die Saison starten als letzte Saison. Deshalb halte ich dieses Ziel für realistisch.“

Bekanntester Neuzugang bei den Hüttenstädtern ist Marius Neumeier. Der 27-Jährige absolvierte in den vergangenen Jahren satte 138 Oberliga-Partien für Borussia Neunkirchen, den SVN Zweibrücken und den FC Hertha Wiesbach. „Mit seiner Erfahrung ist er eine echte Bereicherung für uns“, bestätigt Trainer Dillinger.

Bei seinem Team soll der Innenverteidiger der neue Abwehrchef werden – und für mehr Stabilität in der Defensive sorgen. „Wir wollen deutlich weniger Gegentore als vergangene Spielzeit bekommen“, kündigt Dillinger an. Da rappelte es nämlich 55 Mal im Dillinger Kasten. Mehr Gegentreffer musste keine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte hinnehmen.

Neben Neumeier hat der VfB mit Blazey Moranski noch einen weiteren Abwehrspieler verpflichtet. „Er ist nah an einem Platz in der Mannschaft dran“, erklärt Dillinger. Gleiches gilt auch für die vom FC Brotdorf gekommenen Andrej Rupps und Ahmed Ayoub.

Etwas gedulden müssen sich wohl noch die drei anderen Neuzugänge Yannick Berneiser, Tarek Abd Alsalam und Rückkehrer Sascha Kilper. Ihre Chancen beim Saisonauftakt in der Startelf zu stehen sind momentan eher gering. Berneiser und Abd Alsalam verpassten Teile der Vorbereitung wegen Verletzungen und sind deshalb noch nicht hundert Prozent fit. Torwart Kilper wird es schwer haben die bisherige Nummer Eins im VfB-Tor Rick Hess zu verdrängen.

Die Vorbereitung lief beim VfB bislang ordentlich. „Dank unseres großen Kader von 25 Spielern hatten wir immer einen guten Trainingsbesuch“, freut sich Dillinger. In den Vorberietungsspielen blieb der VfB bislang – zumindest in der regulären Spielzeit – unbesiegt.

VfB-Neuzugang Marius Neumeier, hier noch im Trikot von Hertha Wiesbach, im Zweikampf mit dem Neunkircher Godmer Mabouba (von links). Foto: Achim Thiel

Zwar gab es beim Turnier in Rehlingen eine Niederlage gegen den Ligakonkurrenten SV Mettlach. Die kassierten die Hüttenstädter aber erst im Elfmeterschießen. In weiteren Tests gab es unter anderem einen 2:1-Erfolg gegen Oberligist SV Saar 05 Saarbrücken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung