"Wieviel Geld verdienst du?"

Dillingen. So viel ist an einem Freitagnachmittag im Dillinger Rathaus eher selten los. Auf der ersten Etage tummeln sich Kinder beim Aktionstag zum "Tag der Kinderrechte", zu dem die Jugendpflege der Stadt und der Jugendarbeitskreis Jakid eingeladen hatten. Vor allem die Kindergärten in Dillingen, Pachten und Diefflen beteiligten sich rege. Gruppen wie Terres des Hommes oder das Signal-Projekt des DRK zur Sprachförderung bei Einwandererkindern boten Spiele, Kinderschminken und Bastelangebote, wie den Kinderschutzschirm, rund um das Thema Kinderrechte an.

Dillingen. So viel ist an einem Freitagnachmittag im Dillinger Rathaus eher selten los. Auf der ersten Etage tummeln sich Kinder beim Aktionstag zum "Tag der Kinderrechte", zu dem die Jugendpflege der Stadt und der Jugendarbeitskreis Jakid eingeladen hatten. Vor allem die Kindergärten in Dillingen, Pachten und Diefflen beteiligten sich rege. Gruppen wie Terres des Hommes oder das Signal-Projekt des DRK zur Sprachförderung bei Einwandererkindern boten Spiele, Kinderschminken und Bastelangebote, wie den Kinderschutzschirm, rund um das Thema Kinderrechte an.

Fragen an den Bürgermeister

Wer schon immer mal wissen wollte, wie der Tagesablauf eines Bürgermeisters aussieht, hatte die Gelegenheit, Franz-Josef Berg während einer Kindersprechstunde auf den Zahn zu fühlen. Die Kindergartenkinder ließen sich natürlich nicht lange bitten: "Wieviele Kinder kommen in Dillingen auf die Welt?" (etwa 240 im Jahr), "Weißt du was über Meeresdinos?" (eher weniger) und auch "Wieviel Geld verdienst du?" (4800 Euro), das waren nur einige der Fragen an den Verwaltungschef.

"Warum ist am Ökosee nachts kein Licht an?" wollte einer wissen (um die Tiere nicht zu stören), und die Frage aller Fragen: "Krieg ich noch Kekse?" (Natürlich).

Dazu kamen Beschwerden über Raser oder unschöne Spielplätze im Stadtgebiet. Die meisten Kindern zeigten sich jedoch sehr zufrieden mit Bergs Arbeit, lobten das Freibad und ihre Kitas.

Der Bürgermeister wiederum durfte erzählen, was er den ganzen Tag so treibt, was er darf und was nicht, und dass er als Kind eigentlich Lokführer werden wollte - woraus dann aber doch nichts wurde.

Stichwort

Die UN-Kinderrechtskonvention ist ein Grundgesetz für Kinder, das die Regierungsvertreter aus der ganzen Welt im Jahr 1989 in einer Versammlung beschlossen haben.

Seitdem gelten für alle Kinder auf der ganzen Welt folgende Rechte: Auf Gleichheit, Bildung, Spiel und Freizeit, freie Meinungsäußerung und Beteiligung, gewaltfreie Erziehung, Schutz im Krieg und auf der Flucht, Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung, elterliche Fürsorge und die besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung. nic