Wie zwischen den Kreiseln

RASEREI Wie zwischenden Kreiseln Zum Artikel „Autorennen im Industriegebiet Saarwellingen“ (30. Mai) Es ist doch dasselbe Problem wie bei den Rennen zwischen den Kreiseln.

Es wird immer mehr Geld gespart und Dienststellen geschlossen. Werden nun durch Zeugen die Feststellungen gemacht, und "sofort" die Polizei informiert, so braucht doch jede Dienststelle in der Nähe schon von vornherein mindestens zehn Minuten. In dem Fall unterstelle ich, dass die PI Dillingen oder Saarlouis anfahren. Lebach oder Bous brauchen noch länger.

Nun kommt mal wieder die Ankündigung, dass man die Stelle mehr überwachen möchte. Okay, lobenswert. Aber was ist mit der Umsetzung? Erfolgt die nun nur tagsüber? Aus meinen Erfahrungen als ehemaliger Anwohner des Schlossplatzes kann ich berichten, dass sich - ja, das hab ich der Polizei schon damals mitgeteilt - die (ich nenne sie nun mal einfach so) Szene spät abends, bevorzugt am Wochenende, trifft. Also zu einer Zeit, wo die Dienststelle der Polizei wenig Personal anwesend hat.

Anwohner gibt es in der Nähe nur wenige. Daher kann man nur an die Firmenmitarbeiter appellieren: Augen auf und meldet Auffälligkeiten, denn ihr könntet durch diese Raser schnell in einen Unfall verwickelt werden, wenn diese euch verkehrt herum im Kreisel begegnen.

Heiko Janich über Facebook

Mehr von Saarbrücker Zeitung