Geschichte : Ausamtung inklusive: Wie Diefflen einst zu Dillingen kam

Eigentlich sollte Diefflen, das einst zum Amt Nalbach gehörte, bereits in den 1950er Jahren organisatorisch zu Dillingen wechseln. Das Unterfangen scheiterte aber, sodass man sich erst am 9. Februar 1968 wieder im damaligen Dieffler Gemeinderat mit dem Thema befasste.

Der Tagesordnungspunkt hieß damals „Beratung über eine Anfrage der Stadt Dillingen wegen Eingemeindung“.

Der Ausschuss, der die Verhandlungsführung mit der Stadt übernehmen sollte, traf sich erstmals am 1. April 1968, um seine Taktik festzulegen: Dillingen sollte seine Vorstellungen darlegen. Am 2. April kam es zu ersten Verhandlungen mit der Stadt.

In der Niederschrift wird festgehalten, dass der Dillinger Bürgermeister Eduard Jakobs (CDU) darauf hinwies, dass Dillingen und Diefflen viele Gemeinsamkeiten hätten, auf vielen Gebieten, auf allen Sektoren der Daseinsvorsorge. Dies alles habe Dillingen veranlasst, noch einmal einen Zusammenschluss zu versuchen. Landauf und landab werde von Gebietsreformen gesprochen und überall strebe man Zusammenlegungen an. Der Stadtrat wolle dabei Diefflen nicht „kassieren“, sondern eine Partnerschaft eingehen.

Im April desselben Jahres wurden die Verträge ausgearbeitet, sodass sich der Dillinger Stadtrat und der Dieffler Gemeinderat unter dem Vorsitz seines Bürgermeisters Hans Ring im Mai mit dem Zusammenschluss beschäftigen konnten. Dabei gab es im Dieffler Rat, so die Überlieferung, heftige Diskussionen. Am 20. Juni 1968 stimmte der Dieffler Rat bei einer namentlichen Abstimmung mit Beratung und Beschlussfassung zur Eingemeindung mit 15 zu acht Stimmen für die Eingemeindung Diefflens nach Dillingen. Bürgermeister Ring teilte dann in der Sitzung des Gemeinderates im November 1968 mit, dass der Vertrag mit Dillingen am 21. November 1968 unterschrieben worden sei.

Im Anschluss verzögerte sich die Zusammenlegung jedoch, da die Ausgliederung aus dem Amt Nalbach noch einiges an Verhandlungsgeschick benötigte. Doch auch diese Hürde konnte genommen werden, sodass Bürgermeister Ring dem Rat im April 1969 mitteilen konnte, dass der Amtsrat Nalbach der Ausamtung Diefflens zugestimmt habe, dass die Verhandlungen über die Übernahme von Personal abgeschlossen seien und damit der „Eingliederung der Gemeinde in die Stadt Dillingen“ rein formell nichts mehr im Wege stünde.

Im Mai 1969 schließlich konnte Bürgermeister Ring in der Gemeinderatssitzung verkünden, dass der Kreistag der Ausamtung der Gemeinde Diefflen aus dem Amt Nalbach und der Eingemeindung in die Stadt Dillingen zugestimmt habe. Vorgesehen sei der 1. August 1969, damit die Voraussetzung für Stadtratsneuwahlen erfüllt seien. Am 1.1.1970 könne dann die Eingliederung praktisch vollzogen werden.

Am 16. Juli 1969, vier Tage vor der ersten Mondlandung, tagte der Dieffler Stadtrat zum letzten Mal. Er fasste unter anderem dabei einen Beschluss über die Vergabe von Bauarbeiten für den Neubau des Dieffler Sportplatzes und den Vorstufenausbau von Schlung, Pfaffenweg. Als erste Amtshandlung zu Diefflen beschließt dann der Dillinger Stadtrat am 31. Juli 1969 die Auftragsvergabe zum Neubau des Sportplatz Diefflens. Am 9. Oktober 1969 nimmt der Stadtrat schließlich in seine Geschäftsordnung einen „Ausschuss für Dieffler Angelegenheiten“ auf.