Wenn sich Lions-Mitglieder finden

Wenn sich Lions-Mitglieder finden

Auf der Suche nach einer Partnerschaft stieß der Dillinger Lions Club im Internet auf den Club im südfranzösischen Le Lavandou. Im Mai 2014 wollen die beiden Serviceclubs eine Partnerschaft schließen.

Der spritzige Colonel wurde zum Motiv vieler Schnappschüsse. Doch nicht nur über den leckeren Magenputzer geraten die Dillinger noch immer ins Schwärmen, sondern auch über die wunderschöne Landschaft und über die verträumten Örtchen an der französischen Riviera sowie vor allem über die Herzlichkeit ihrer Gastgeber. Es war das dritte Mal, dass sich Lions aus der Hüttenstadt und aus Le Lavandou begegnet sind - ein weiterer Schritt hin zu einer Partnerschaft zwischen den beiden Serviceclubs.

Einige saarländische Spezialitäten hatten die Franzosen bei ihrer Visite im vergangenen Dezember kennen und lieben gelernt - Schwenker etwa, einen Hundsärsch oder Wein von der Obermosel. Um die Gastgeber mit weiteren Schmankerl aus dem kleinen Bundesland vertraut zu machen, hatte die siebenköpfige Delegation Lyoner und Bier im Gepäck. "Die Präsente wurden mit viel Beifall angenommen", berichtet Lionspräsident Marcus Maier. Er hatte mit Ehefrau Verena und Tochter Anna die knapp 700 Kilometer lange Reise nach Südfrankreich angetreten und genoss die Tage in vollen Zügen, ebenso wie die Vorstandsmitglieder Manfred Steimer mit Frau Stefanie und Jumelage-Beauftragter Jean-Michel Postorino mit Ehefrau Agnes.

"Im Januar vergangenen Jahres habe ich im Internet nach Interessenten für eine Partnerschaft gesucht und bin auf den Club in Le Lavandou gestoßen. Ich habe eine Mail geschickt, und die ist einen Tag später beantwortet worden. Der Inhalt: Wir sind interessiert an einer Jumelage." Während des Sommerurlaubs in Südfrankreich mit Ehefrau Agnes nutzten beide die Chance, erste persönliche Kontakte zu knüpfen. Für ihre Besucher hatten Präsident Philippe Phagent und seine Freunde ein buntes Programm vorbereitet, um den Gästen einen Einblick in die Stadt der drei Delphine und die Umgebung zu bieten, etwa Hyères, Bormes les Mimosas, la Farlède und seine Olivenmühle oder Cogolin und seine Pfeiffenfabrik. Der Empfang war großartig. Was den Dillingern besonders imponierte: das Domizil, das die Franzosen ihr Eigen nennen, der "Club". "Es ist, als ob wir schon seit Jahren gute Freunde sind", beschreiben Maier, Postorino und Steimer das herzliche Verhältnis zwischen Saarländern und Südfranzosen. "Wir haben uns gefunden", bestätigen Philippe Phagent und Ehefrau Brigitte. Daher wurde auch das Datum für die Unterzeichnung der Partnerschaft in Le Lavandou festgezurrt: 29. Mai 2014, der Gegenbesuch in Dillingen wird im Herbst erwartet.