1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Wende gelingt trotz Schuhverlust

Wende gelingt trotz Schuhverlust

Nach drei Niederlagen in Folge hat der 1. FC Saarbrücken II in der Fußball-Oberliga am Sonntag wieder gewonnen. Mit Einsatz und Wille bezwang der FCS II im Heimspiel die SV Elversberg II mit 3:0 (3:0).

Als Godmer Mabouba im Saarderby der Fußball-Oberliga gegen die SV Elversberg II im Zweikampf seinen Schuh verlor, spielte der Saarbrücker Mittelfeldspieler kurzzeitig einfach barfuß weiter. Diese Szene stand sinnbildlich für den Kampfgeist, den die Spieler des 1. FC Saarbrücken II beim 3:0 (3:0)-Sieg gegen die SVE II am Sonntag zeigten.

Von Anfang an bestimmten sie das Geschehen im FC-Sportfeld, waren immer einen Schritt schneller als die Gäste und gingen folgerichtig früh in Führung. In der 9. Minute passte Roman Hanschitz auf Godmer Mabouba, der Daniel Kläs im Elversberger Tor keine Chance ließ. "Wir haben heute direkt ins Spiel gefunden. Nach dem Treffer lief es dann wie von allein", sagte FCS-Kapitän Julian Fricker. Schon zur Pause war die Partie entschieden, der 1. FC Saarbrücken II führte bereits mit 3:0. Jannik Schliesing hatte einen Abpraller zum 2:0 genutzt (39. Minute), ehe Artur Schneider mit einem sehenswerten Freistoß aus 20 Metern den Endstand herstellte (45.).

"In der ersten Halbzeit waren wir komplett im Tiefschlaf", ärgerte sich Elversbergs Felix Dausend: "In der zweiten Halbzeit konnten wir wenigstens halbwegs mithalten." Der vor der Saison von Saarbrücken zur SVE gewechselte Stürmer hatte in der 60. Minute die größte Elversberger Chance im Spiel. Doch seinen Freistoß lenkte FCS-II-Schlussmann Michael Klink mit einer starken Reaktion an den Pfosten. Der 1. FC Saarbrücken II hatte durch Schneider, Martin Forkel und Frederic Ehrmann aber auch im zweiten Durchgang die besseren Gelegenheiten.

FCS-II-Trainer Bernd Eichmann zeigte sich nach den desolaten Auftritten (0:1 gegen den FSV Salmrohr, 0:3 gegen den TuS Mechtersheim und 0:4 gegen die TSG Pfeddersheim) zufrieden mit der Entwicklung. "Die Jungs haben heute gemerkt, dass man gewinnen kann, wenn man die Ordnung hält und kämpft", sagte er. Vor allem die Profis Ehrmann, Pascal Pellowski und Schneider erhielten ein Sonderlob. Doch überbewerten wollte der Trainer den Sieg nicht. "Wir haben heute drei Punkte geholt, nicht mehr und nicht weniger", ergänzte Eichmann sachlich.

Ganz und gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war Elversbergs Trainer Peter Eiden: "Wir haben zu wenig Leidenschaft gezeigt, um in einem Derby bestehen zu können." Doch er wollte der Niederlage nicht allzu viel Bedeutung schenken. Vor der Saison haben sowohl der FCS II als auch die SVE II viele neue Spieler verpflichtet. "Da ist so ein Spiel immer noch sehr abhängig von der Tagesform", erklärte Eiden. Die bessere hatte am Sonntag der FCS, vor allem wegen des größeren Siegeswillens. "Wir können uns spielerisch noch stark verbessern. Wenn die Jungs sich richtig reinhängen, steigt das Spielniveau irgendwann von alleine", war sich Eichmann sicher. Erst Recht, wenn sie sich ein Beispiel an Mabouba nehmen und notfalls auch ohne Schuhe weiterspielen.