| 20:18 Uhr

Rhythmische Sortgymnastik
Vier Medaillen bleiben in Rehlingen

Dina Ali Shik glänzte mit den Tageshöchstnoten.
Dina Ali Shik glänzte mit den Tageshöchstnoten. FOTO: Hilt
Rehlingen/Dillingen . Der 2. Internationale Ostercup der Rhythmischen Sportgymnastik war ein voller Erfolg.

Spitzengymnastinnen, tolle Übungen und vielfältige Choreografien – die Kreissporthalle in Dillingen war jüngst zum zweiten Mal Schauplatz des Internationalen Ostercups des TV Rehlingen. Mehr als 100 Teilnehmerinnen aus Deutschland, Luxemburg, der Schweiz, der Ukraine und Bulgarien lieferten sich einen schönen und spannenden Wettkampf. Die Gymnastinnen des Ausrichters selbst konnte dabei mit insgesamt vier Medaillen glänzen.


Das Turnier eröffneten die Kleinsten mit einer Übung ohne Handgerät. In der Kinderleistungsklasse 7 (Jahrgänge 2011 und jünger) sicherte sich Lena Felk mit einer ausdrucksstarken Darbietung auf die Musik „Boogie Woogie“ die Silbermedaille. Norell Both und Sophia Kimmel folgten auf den Plätzen fünf und sechs.

Die Schülerinnen zeigten eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit frei wählbarem Handgerät. In der Schülerwettkampfklasse (Jahrgänge 2006 bis 2008) konnte Sophia Klet als eine der Jüngsten mit zwei sauberen Darbietungen glänzen und sich über Bronze freuen. Auch in der Juniorenwettkampfklasse (Jahrgänge 2003 bis 2005) durfte der Gastgeber eine Medaille feiern: Michelle Auer zeigte zwei souveräne Darbietungen mit Ball und Keulen und sicherte sich Silber. Dahinter folgte Valeria Klet mit Platz vier. In der Meisterklasse dominierte schließlich Dina Ali Shik und sicherte sich mit großem Vorsprung und den Tageshöchstnoten die Goldmedaille.

In der freien Wettkampfklasse (Jahrgänge 2002 und älter) starteten Anna Spanier und Monika Stefan. Spanier zeigte zwei fehlerfreie Übungen mit Ball und Keulen. Am Ende fehlten ihr nur drei Zehntel-Punkte zu Platz drei. Stefan zeigte trotz Abiturvorbereitung zwei schöne Darbietungen mit Ball und Band und erreichte Platz sechs.

Der Wettkampf war für alle Gymnastinnen eine gute Möglichkeit, ihr Wettkampf-Programm vor den demnächst anstehenden Qualifikationswettkämpfen nochmal zu testen. Der TV Rehlingen indes zeigte sich nicht nur als guter Gastgeber des Turniers, sondern organisierte mit Hilfe der Eltern auch für die bulgarischen und ukrainischen Athletinnen ein Trainingslager. In den Tagen vor und nach der Veranstaltung konnten sich die Mädchen so austauschen und Freundschaften schließen.