1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Verbraucherzentrale Dillingen berät bei Hauskauf

Baufinanzierung : Verbraucherzentrale Dillingen berät bei Hauskauf

„Eigenkapital ist wichtig“ – Hauskäufer sollten Tragbarkeit der Finanzierung überprüfen, rät die Verbraucherzentrale Dillingen.

Der Entschluss, ein Eigenheim zu finanzieren, ist ein Projekt, das von langer Hand geplant sein will. Denn das eingesetzte Kapital ist langfristig gebunden, und die lange Laufzeit der Kredite wird oft unterschätzt. Die richtige Finanzierung ist daher das A und O für Bauherren und Hauskäufer.

„Die wichtigste Frage dabei ist, ob die Finanzierung überhaupt dauerhaft tragbar ist“, sagt Konrad Diwo, Berater im Bereich Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale in Dillingen. „Über 20 bis 30 Jahre müssen in der Regel finanzielle Belastungen durch das Eigenheim in Kauf genommen werden.“

Nur durch das richtige Verhältnis von Eigenkapital, monatlicher Belastung und Laufzeit des Kredits sowie die Wahl des richtigen Finanzierungsmodells sind ein sicheres Fundament für das eigene Heim.

„Je mehr Eigenkapital eingesetzt werden kann, umso besser“, sagt Diwo. „Wir raten zu mindestens zehn Prozent plus Nebenkosten“, lautet die Devise. Zusätzlich sollte der Kreditnehmer aber auch noch sicherheitshalber eine Reserve zur Verfügung haben.

Wie lange die Niedrigzinsphase noch anhält, ist nicht seriös vorherzusagen. Es ist daher empfehlenswert, sich dieses Zinsniveau auf längere Zeit zu sichern und die ersparten Zinsen, im Vergleich zur Hochzinsphase, in die Tilgung einfließen zu lassen. „Gerade in Zeiten, in denen die aktuellen Bauzinsen so niedrig sind wie heute, sind höhere Tilgungssätze ein Muss“, rät Diwo. Nur so läuft man nicht in die Gefahr, die Raten einer möglichen teuren Anschlussfinanzierung nicht stemmen zu können.

Welche Fragen bei einer Baufinanzierung noch wichtig sind, darüber berät die Verbraucherzentrale des Saarlandes. Termine können montags, mittwochs und freitags unter der Tel. (06 81) 5 00 89 55 vereinbart werden. Die Beratung kostet 34 Euro je 20 Minuten; Mitglieder der Arbeitskammer sind zur Hälfte von der Kostenpflicht befreit, wobei der Eigenanteil die Summe von 34 Euro nicht übersteigt.