| 20:21 Uhr

Cafe Courage
„Unsere Gäste sind total happy im Sound.“

 Haben mächtig viel Spaß im „Sound“: Valentina Ahr, Jürgen Morschett, Daniel Kiblika, Sascha Trampert, Jenny Micka, Vanessa Harnisch, Marc Schneider, Elke Müller und Tanja Schmitt (vorne, v.l.).
Haben mächtig viel Spaß im „Sound“: Valentina Ahr, Jürgen Morschett, Daniel Kiblika, Sascha Trampert, Jenny Micka, Vanessa Harnisch, Marc Schneider, Elke Müller und Tanja Schmitt (vorne, v.l.). FOTO: Alexandra Broeren
Dillingen. Zum „Sound of Café Courage“ lädt die Dillinger Disoc Sound regelmäßig mit der Awo ein: Tanzen im Zeichen der Inklusion steht dann an. Von Alexandra Broeren

Überschäumende Lebensfreude: Mit diesen Worten lässt sich die Stimmung in der Dillinger Diskothek Sound am besten beschreiben. Wir sind zu Gast beim „Sound of Café Courage“, einer Dillinger Party, die dort zweimal jährlich stattfindet. Und zwar jeweils donnerstags von 18 bis 22 Uhr. Das Besondere am „Sound of Café Courage“ ist, dass es sich um eine inklusive Party handelt, zu der das Dillinger Café Courage gemeinsam mit der bekannten Diskothek eingeladen hat.


Das Café Courage der Dillinger Behindertenwerkstätten der Awo besteht seit dem Jahr 2011 und ist ein selbstverwalteter Freizeittreff von Menschen mit und ohne Behinderung in Dillingen. Neben Kochabenden, Sporttreffs und Theaterworkshops war die inklusive Party in der Diskothek Sound von Anfang an Teil des vielfältig gestalteten Freizeit-Programmes des Café Courage. „Früher hatten wir immer am Mittwochabend geöffnet und da wir bis 22 Uhr keinen Eintritt erhoben haben, waren die Leute von der Awo in dieser Zeit regelmäßig bei uns“, erzählt Uwe Diwersi, Mit-Inhaber des Sound und Mit-Initiator des „Sound of Café Courage“. Als dann das Café Courage gegründet worden sei, habe sich die inklusive Party im Prinzip einfach so ergeben, „denn die Awo gehört einfach zu Dillingen und zu uns“. „Diese Abende machen einfach viel Spaß“ so Diwersi. Dieser Meinung ist auch Marie Puma, seit rund 15 Jahren Herrin über die Theke des Sound. Sie lässt sich bei der inklusiven Party auch gerne von Uwe Peter vom Café Courage ein bisschen beim Service unterstützen. „Unsere Gäste sind total happy hier“, freut sie sich. Aber eigentlich unterscheide sich das Publikum überhaupt nicht von den Gästen, wie sie beispielsweise zu den Ü30-Parties kommen.

Auf der Tanzfläche geht es rund. Haus-DJ Oliver legt die großen Rockarien der 80er und 90er Jahre und dazu flotte Tanzhits der 2000er Jahre auf. Es macht ihm sichtlich Spaß für die Unterhaltung zu sorgen und er lässt sich dabei, genau wie Marie Puma auch gerne von den Gästen assistieren. Stefanie Stauder und Patrick Eisen vom Café Courage legen inzwischen einen Disco-Fox aufs Parkett, der sich sehen lassen kann, auch Isabelle Gitzinger und Uwe Peter amüsieren sich köstlich auf der Tanzfläche.



Gegen 20 Uhr füllt sich der Raum allmählich. Denn die Mitglieder des Café Courage haben natürlich ihre Freunde und Familien eingeladen. Auch Betreuer und nicht behinderte Mitarbeiter der Dillinger Awo sind gekommen und alle sind mit viel Spaß dabei. „Leider kommen sehr wenige Menschen zur Party, die keinen Bezug zu Behinderten oder der Arbeit mit Behinderten haben“ bedauert Elke Müller, die als Sozialarbeiterin bei der Awo dem Café in den ersten Jahren zur Seite gestanden hat. An diesem Abend ist sie allerdings ganz privat da, genau wie viele ihrer Kollegen.