1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Tierheim Dillingen ist auch in der Corona-Krise für Tiere und ihre Freunde da

Tierheim Dillingen in der Corona-Krise : Auch jetzt für die Tiere und ihre Freunde da

Wie geht das Hedwig-Trampert-Tierheim in Dillingen mit der Corona-Krise um? Wer versorgt die Tiere und wie sieht es finanziell aus?

„Wir nehmen uneingeschränkt Fundtiere auf und auch die Vermittlung von Tieren findet mit vorheriger Terminabsprache weiterhin statt“, stellt Peter Kaiser klar. Der Leiter des Hedwig-Trampert -Tierheims in Dillingen gibt der SZ Einblicke in den Alltag während der Corona-Krise. Offen spricht Kaiser über die aktuelle Situation, wirtschaftliche Einbußen und unvorhersehbare Folgen.

Um die Versorgung der Hunde, Katzen und Kleintiere gewährleisten zu können, müssen die Mitarbeiter geschützt werden. Denn während das Tierheim seit 13. März für Besucher geschlossen ist, leisten die zwölf Angestellten weiterhin ihre Arbeit. „Wir können auf unser Personal nicht verzichten“, betont Kaiser. Auf die zusätzliche Hilfe ehrenamtlicher Mitarbeiter kann der Leiter des Tierheims momentan nur bedingt zählen: „Normalerweise unterstützen uns ungefähr 20 Ehrenamtler. Manche kommen jeden Tag, andere am Wochenende – wie sie eben Zeit haben.“ Aktuell sind es aber nur noch wenige. Das hat zwei Gründe: „Wir müssen unsere Mitarbeiter schützen und wollen auch die Ehrenamtler schützen“, erklärt Kaiser. Trotz weniger Hilfe gibt es „keine Einschränkungen für die Tiere“, versichert der Leiter des Tierheims. Die ehrenamtlichen Helfer sorgen für den Auslauf der Hunde, die Mitarbeiter übernehmen die Versorgung.

Für das Dillinger Tierheim erweist sich die „sehr überschaubare Anzahl an Tieren im Moment“ gerade als ein Glücksfall: „Wir betreuen 43 Hunde, knapp 50 Katzen und 22 Kleintiere, vor allem Zwergkaninchen“, listet Kaiser auf. Auch die Vermittlung der Tiere läuft zurzeit fast unbegrenzt weiter. Interessenten sollten sich für eine Terminvereinbarung zunächst telefonisch während der Öffnungszeiten melden. Er könne in Dillingen nicht feststellen, dass derzeit durch die Corona-Krise mehr Tiere abgegeben würden; Kaiser rechnet jedoch damit, dass „die Vermittlungsanzahl definitiv einbrechen wird“.

Das hätte nicht nur unschöne Folgen für die Heimtiere, die länger auf ein neues Zuhause warten müssten – auch das Tierheim werde durch die wegfallenden Schutzgebühren wirtschaftliche Verluste hinnehmen. Zwar erhält das Hedwig-Trampert-Tierheim regelmäßig Sach- und Geldspenden. Denn neben den regelmäßigen Zuwendungen von Unterstützern auf dem Tierheim-Konto verzeichnet Kaiser, auch erster Vorsitzender des Tierschutzvereins Untere Saar, der das Heim betreibt, weniger Bargeldspenden: „Die nehmen wir von Leuten entgegen, die mal das Tierheim besuchen und etwas in der Spendendose lassen.“ Doch ohne Publikumsverkehr fehlen diese Einnahmen. Und: „Vielleicht werden alle Veranstaltungen bis Ende des Jahres ausfallen. Wenn man alles addiert, fehlt schon einiges“, blickt Kaiser in die Zukunft.

Umso erfreulicher ist, dass Sachspenden nicht nachlassen: „Die Leute kommen mit Futterspenden, Decken und Handtüchern“, freut sich Kaiser. Spenden sollten derzeit kontaktlos vor dem Tor abgestellt werden.

Wegen der fehlenden Einnahmen hat das Tierheim bis zum Ende des Jahres „große Investitionen auf Eis gelegt. Nur notwendige Baumaßnahmen sollen noch stattfinden“, schildert Kaiser. „Weil man nicht weiß, wie es weitergeht.“ Der Tierheim-Leiter rechnet nicht mit einer baldigen Besserung der Lage: „Das Geld bleibt nicht nur in der Zeit des Virus knapp. Das wird länger gehen als ein paar Wochen und danach nicht direkt besser. Ich hoffe, ich irre mich.“ Man habe aber in den letzten Jahren gut gewirtschaftet: „Deswegen kommen wir bis Ende des Jahres durch. Auch wenn die Schutzgebühren und die Hälfte der Spenden wegfallen, haben wir noch die Verträge mit den Gemeinden. Was aber danach kommt, steht in den Sternen.“

Info: Das Tierheim Dillingen, Bruchweg 60, ist geöffnet montags, dienstags, donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 15 bis 17.30 Uhr. Info und Terminabsprachen unter Telefon (0 68 31) 7 15 52 oder per E-Mail: mail@hedwig-trampert-tierheim.de