Tam Tam Dillingen bringt Drachenboote auf die Saar

Freizeit : Drachenboote wetteifern auf der Saar bei Dillingen

Das große TamTam, das Drachenbootfestival mit behinderten und nicht behinderten Menschen in einem Boot, bringt am Samstag und Sonntag, 24. und 25. August, zum elften Mal Drachenboote auf die Saar bei Dillingen.

Das Rennen und das bunte Fest drumherum stehen auch in diesem Jahr unter dem Motto „Wir sitzen in einem Boot, wir schaffen’s gemeinsam – wir haben Spaß zusammen!“

An den beiden Tagen werden Rennen in verschiedenen Klassen gefahren. Die Strecke wird gegen den Strom gefahren. Ziel ist der Veranstaltungsbereich mit Bühne. Jedes Team paddelt mindestens drei Rennen mit einer Streckenlänge von 250 Metern.

Am Samstag starten um 13 Uhr die Vorrennen des Integrations-Cups, des Jugend-Cups, des Damen-Cups, des Großen Preises der Stadt Dillingen sowie des Massenstarts der Kleinboote. Ab 15.30 Uhr tritt die Inklusionsgruppe des Move-on-Dance-Studios auf und stimmt auf die Finalläufe um 16 Uhr ein. Ab 18.15 Uhr spielen die „Herzrocker“ Live-Musik. Um 19 Uhr erfolgt die Siegerehrung durch Bürgermeister Franz-Josef Berg und Hans Martin, Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Kreisverband Saarlouis.

Am Sonntag laufen die Rennen ab 11 Uhr, zunächst die Vorläufe des Handi-Cups, der AWO-Open und ein Massenstart. Um 15 Uhr beginnen dann die Finalläufe. Vor der Siegerehrung treten ab 16 Uhr die Tanzgruppe „Girls Club“ und der Reha-Chor auf, bis um 17 Uhr Bürgermeister Berg und Marcel Dubois (AWO-Landesvorsitzender) die Sieger des zweiten Tages ehren.

Neben den Rennen gibt es an beiden Tagen ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Kinder-Mitmach-Zaubereien mit Lukas Hefner, Bastelangebote für Kinder, Schnupperangebote des Kanuclubs Dillingen und eine Bootsausstellung. Für Essen und Getränke ist ebenfalls gesorgt.

Veranstalter sind die Stadt Dillingen, AWO VIB (Verbund für Inklusion und Bildung Dillingen), der Kanu-Club Dillingen und der AWO Kreisverband Saarlouis. Sportlicher Ausrichter ist der Kanu-Club Dillingen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung