| 00:00 Uhr

Starker Kreis feiert Weltfrauentag

Thiraporn Ney, Eva Mittermüller, Rita Kücüktepe, Nurcan Konay, Lina Magro-Malosso, Christel Roden und Ülkü Ayyildiz (v. l.) sind Mitglieder des Multikulturellen Frauenkreis Dillingen. Foto: Lara Kühn
Thiraporn Ney, Eva Mittermüller, Rita Kücüktepe, Nurcan Konay, Lina Magro-Malosso, Christel Roden und Ülkü Ayyildiz (v. l.) sind Mitglieder des Multikulturellen Frauenkreis Dillingen. Foto: Lara Kühn FOTO: Lara Kühn
Pachten. 1995 gründeten drei Frauen in Dillingen einen multikulturellen Frauenkreis. Seit 20 Jahren veranstaltet dieser am Weltfrauentag gemeinsam ein Fest der Kulturen. Rund 500 Gäste feierten am Sonntag in Pachten mit. lakü

Christel Roden hatte am Sonntag am Eingang der Römerhalle alle Hände voll zu tun. "Jeder Frau schenken wir zu Feier des Tages einen Blumenstock", sagte sie und hieß Gäste aus aller Welt zum Frauenfest in Pachten willkommen.

Den Multikulturellen Frauenkreis Dillingen, der die Veranstaltung jährlich ausrichtet, hat sie vor 20 Jahren mit aus der Taufe gehoben. Ein Anlass seien damals die Brandanschläge auf Asylheime im Osten Deutschlands gewesen. "Ich war davon überzeugt, dass man andere Kulturen und Religionen im Gespräch und einem regelmäßigen Umgang richtig verstehen lernt. Dadurch verliert sich auch dann die Angst vor dem Fremden", erzählte die Dillingerin.

Und die Zeit gab ihr Recht. Über die Jahre ist der interkulturelle Kreis größer und noch etwas bunter geworden. Frauengruppen aus Italien, Russland, der Türkei, Thailand und Deutschland betraten am Sonntag nacheinander die Bühne und feierten sich und ihre Kulturen mit viel Musik, Gesang und Tanz. Den Erlös des Festes spenden die Frauen verschiedenen sozialen Projekten in der Stadt.

Ein Fest, "das insbesondere auch die Zusammengehörigkeit der Frauen stärkt", betonte die Frauenbeauftragte der Stadt Dillingen, Eva Mittermüller. Daher wird die interkulturelle Feier traditionell am Weltfrauentag gefeiert.

Monika Bachmann , Schirmherrin, lobte das ehrenamtliche Engagement der Frauen und betonte die Aktualität des Themas: "Jeden Monat kommen derzeit neue Flüchtlinge ins Saarland." Da sei es wichtig, dass man die Menschen dort an die Hand nehme, wo sie ihre ersten Schritte machen.



Blick in den Saal beim Fest der Kulturen. Foto: Stadt/Theobald
Blick in den Saal beim Fest der Kulturen. Foto: Stadt/Theobald FOTO: Stadt/Theobald