| 20:03 Uhr

Kinder-Kulturbühne lockt nach Dillingen
Dillinger Kinder-Kulturbühne bringt jetzt Spaß ohne Ende

Die Pia-Nano-Band
Die Pia-Nano-Band FOTO: Die-Pia-Nino-Band
Dillingen. Die Kinder-Kulturbühne lockt auch in diesem Jahr an fünf Terminen in den Sommerferien Groß und Klein in die Dillinger Innenstadt und in den Stadtpark. Von Mathias Winters

Seit Jahren gibt es die Kulturbühne in der Dillinger Innenstadt. Inzwischen wurde diese ergänzt um die Kinder-Kulturbühne. Die läuft diesmal ab 5. Juli. Mit dabei sind der Liedermacher Eddi Zauberfinger, das Pappmobil Theater mit seinem Stück „Blümchen und Beule“, Die Pia-Nino-Band, Theater Pikante mit dem Stück „Kinder Ritter  Turnier“ und der Zauberer Markus Lenzen. Die Veranstaltungen finden immer mittwochs um 16 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.


5. Juli, Lotteriestraße: Liedertheater Eddi Zauberfinger.



In diesem Kindermusical-Klassiker geht es um den kleinen Eddi, der bemerkt, wenn Erwachsene etwas Verkehrtes tun. Mit seinem Zauberdaumen kann er unliebsame Hindernisse witzvoll aus dem Weg räumen. So auch einen Bürgermeister, der keinen Spielplatz baut, und auch noch andere Sachen, die sich nicht gehören. Gemeinsam werden Eddi und seine Freunde in weiteren Erlebnisliedern zu Zirkusakteuren, Jetpiloten, Astronauten und Rock’n’Roll- Tänzern. Schnell erkennt man die aktuellen Umweltbezüge in den eingängigen Ohrwürmern, die Dennis Ebert live zur Gitarre vorträgt. Am Ende greifen dann sogar zusätzlich noch die anwesenden Eltern ins Geschehen ein und beenden gemeinsam mit ihren Kindern das bewegungsreiche- und hintergründige Mitmachmusical.

12. Juli, Stadtpark (Konzertmuschel): Pappmobil Theater – „Blümchen und Beule“.

Diese ganz und gar vergnüglich gezeichneten Freunde verstehen es wie kein zweites Paar mit pointiertem Witz, knisternder Spannung und abgrundtiefer Clownstrauer die kleinen und großen Zuschauer zum Jauchzen zu bringen. Jeder Mensch hat seine Träume. Doch nur ein Clown weiß, dass sie in Erfüllung gehen, wenn man an sie glaubt. Beule hat so einen Traum. Er möchte ein richtiger Clown werden. So wie sein Freund Blümchen. Und weil Freundschaft vieles möglich macht, hilft Blümchen ihm, seinen Traum zu leben. Und das auf eine Art und Weise, wie nur ein Clown zu helfen vermag. Doch auch Blümchen hat eine Sehnsucht, und die heißt: Antonella (aber die weiß von nichts). Und nun ist es an Beule, seinem Freund den richtigen Weg zum Herzen seiner Angebeteten zu zeigen. Doch bevor die beiden zum Ziel ihrer gemeinsamen Sehnsucht, dem Zirkus, aufbrechen können, gibt es noch einen großen Streit, eine gefährliche Dressur, und es fließen noch viele Tränen. Ein spannendes, fröhliches Clownsspektakel ums Helfen und Helfen lassen und mit viel Gefühl.

19. Juli, Stadtpark (Konzertmuschel):Die Pia-Nino-Band, „Kindermusik zum Mitrocken“.

2017 ist „Die Pia-Nino-Band“ mit ihrem neuen Album „Kindermusik zum Mitrocken“ auf Tour. Der Titel des Albums ist auch live Programm. Top-Platzierungen bei den WDR-Kinder-Charts, Gewinner von mehreren Kinderliederpreisen und deutschlandweite Konzerte: „Die Pia-Nino-Band“ begeistert mit ihrer Kindermusik-Show ihre kleinen und großen Zuhörer. Die energiegeladene Frontfrau Pia tanzt, hüpft und singt gemeinsam mit den Kindern vor und auf der Bühne, und der Gitarrist und Sänger Nino unterhält mit seinem Witz und seinen verrückten Musik-Geschichten das kleine und große Publikum. Die eigenen knackigen Songs der Pia-Nino-Band handeln von viel zu kleinen Koffern, von geheimen Privatdetektiven, vom Kleinsein und Großwerden, auch von Mathefreaks, vom Cool sein und vom richtigen Umgang mit Matsch. Die Kinder sind von Anfang bis Ende der Show durch Bewegung, Tanz und Mitsingen immer voll dabei.

26. Juli, Stadtpark (Konzertmuschel): Theater Pikante: „Kinder Ritter Turnier“.

Maria von Niemöl erzählt und spielt Geschichten aus einer wilden Zeit, in der es noch liebreizende Burgfräuleins und furchtlose Ritter gab. Dabei greift sie zurück auf ein Füllhorn an Requisiten, verwandelt sich selbst in eine Prinzessin und bekommt sogar Besuch von einem imposanten Drachen. Mitmachen ist angesagt.

2. August, Stummstraße: Zauberer Markus Lenzen: „Das magische Mitmachprogramm“.

Zaubern möchte eigentlich jeder können, und deshalb ist dieses Programm für kleine und große Zuschauer gleichermaßen interessant. Während die Kinder vielleicht noch eher an echte Wunder glauben, sind die Erwachsenen da schon etwas skeptischer. Umso spannender wird es jedoch, wenn alle gemeinsam plötzlich nicht mehr so genau wissen, ob das nun Wirklichkeit oder Illusion ist, was sich da vor ihren Augen abspielt. Da Kinder und Erwachsene jedoch Zauberkunststücke völlig anders erleben, unterscheidet sich dieses, speziell für Kinder gemachte Programm, völlig von der klassischen Zaubershow. Im Gegensatz zu den großen Zuschauern, finden es Kinder oft viel lustiger, wenn dem Zauberer mal etwas schiefgeht oder sie lauthals kundtun dürfen, wo das Geheimnis liegt. Diese spielerischen Elemente sind fester Bestandteil des Programms, um letztendlich eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Kinder ausgelassen lachen können. Die Kunststücke selbst, werden überwiegend mit ganz alltäglichen Requisiten vollbracht: Eine Kordel schnipselt sich wieder ganz, ein Taschentuch wechselt die Farbe oder eine Zeitung verschluckt ein Glas Wasser. Für die Kinder lässt sich so, durch die Einfachheit der Kunststücke, alles genau nachvollziehen. Wichtigster Bestandteil ist jedoch der gemeinsame Spaß an den Dingen, die vielleicht sonst nur im Traum möglich werden. Markus Lanzen, der Zauberer für große und kleine Menschen, erkundet also mit den kleinen Zuschauern die Welt der Magie. Es darf kräftig mitgezaubert werden.

Nach über 2000 Liveauftritten ist Dennis Ebert seit 1991 mit seinem Kinderklassiker „Eddi Zauberfinger“ immer wieder live unterwegs.
Nach über 2000 Liveauftritten ist Dennis Ebert seit 1991 mit seinem Kinderklassiker „Eddi Zauberfinger“ immer wieder live unterwegs. FOTO: Dennis W. Ebert
Das Papp-Mobil-Theater
Das Papp-Mobil-Theater FOTO: Bernd Staklies
Das Theater Pikante
Das Theater Pikante FOTO: Andrea Neumann
Markus Lenzen
Markus Lenzen FOTO: BeckerBredel