Stadtwerke warnen vor Keime im Trinkwasser in Dillingen

Innenstadt, Überm Berg und Pachten betroffen : Keime im Trinkwasser in der Stadt Dillingen

In Dillingen muss das Trinkwasser abgekocht werden. Ein Bakterium ist darin nachgewiesen worden.

Im Rahmen von Routineuntersuchungen ist in einem Teil des Trinkwassernetzes der Stadtwerke Dillingen/Saar GmbH eine mikrobiologische Verkeimung mit Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen worden. Die Ursache ist bislang ungeklärt. Dies teilte der Landkreis Saarlouis am Nachmittag mit. Die Proben waren am Mittwoch genommen worden, 48 Stunden später stand das Ergebnis fest, informierten die Stadtwerke Dillingen. Im Zuge des üblichen Risikomanagements seien alle Kitas, Schulen, Altenheime und andere Einrichtungen in der Stadt angerufen oder per E-Mail angeschrieben worden; andere Betriebe und Gastronomie würden über die Medien informiert, hieß es auf Nachfrage.

Der Keim ist ein Stäbchenbakterium, der im Normalfall für gesunde Menschen ungefährlich ist. Allerdings kann er bei Menschen mit Harnwegskathetern oder Menschen mit Vorerkrankungen, wie chronischen oder akuten Wunden, Verbrennungen, Mukoviszidose oder Diabetes zu Entzündungen führen, informiert das Gesundheitsamt des Kreises.

Menschen, die diese Voraussetzungen erfüllen, sollten bis auf Weiteres das Trinkwasser zur Körperreinigung sowie für die Zubereitung von Speisen oder Getränken abkochen. Dazu reicht es aus, wenn das Wasser einmal sprudelnd aufgekocht wird. Nach dem Abkühlen könne es dann genutzt werden.

Die Stadtwerke Dillingen werden ab sofort in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Saarlouis die erforderlichen Maßnahmen im Trinkwassernetz vornehmen sowie ständige Trinkwasseruntersuchungen im betroffenen Netzbereich veranlassen. Unter anderem werden die Leitungen gespült, weitere Proben werden genommen, am Montag sollen neue Erkenntnisse dazu vorliegen. Die Maßnahmen erfolgen laut Stadtwerke-Geschäftsführung Arno Minn für alle Haushalte in der Innenstadt Dillingen, Überm Berg und in Pachten. Enger ließe sich der betroffene Bereich derzeit nicht eingrenzen; Brunnen, Hochbehälter und Wasserwerke seien aber nicht betroffen.

Die erste auffällige Probe ist nach Auskunft des Gesundheitsamtes Saarlouis am Montag in der Awo-Förderschule am Ökosee festgestellt worden sowie in weiteren umliegenden Gebäuden. Die Eltern seien informiert worden. Ob weitere Straßenzüge betroffen sind, könne erst nach weiteren Proben am Montag festgestellt werden.

Von einer Chlorung des Trinkwassers wird derzeit noch abgesehen. Nach der Ursache der Verkeimung wird intensiv gesucht.

Bei weiteren Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtwerke Dillingen/Saar GmbH zur Verfügung, unter Tel. (0 68 31) 974 71 12.

Mehr von Saarbrücker Zeitung