| 00:00 Uhr

Sonnenfinsternis gucken mit Brille und Teleskop

Dillingen. Die Sonnenfinsternis beobachteten die Kinder der Odilienschule in Dillingen gestern mit professioneller Anleitung und Ausstattung. Der Astronomieverein Cassiopeia Saarlouis besuchte die Grundschule. Nicole Bastong

"Das ist sooo cool", jubelt das Mädchen, ein Auge ans Teleskop gedrückt. Ich kann es genau sehen!" Eine Reihe weiterer Kinder steht bereits Schlange, um auch einen Blick auf die verschwindende Sonne werfen zu können. Das Problem, mangels geeigneter Brillen die Zeit der Sonnenfinsternis drinnen verbringen zu müssen, hatten die 222 Kinder der Odilienschule nicht: "Schon vor Wochen wurden alle Kinder mit Brillen ausgestattet", sagt Schulleiterin Michaela Dörr. Auf dem Schulhof hatte der Astronomieverein Cassiopeia zudem fünf Teleskope, darunter zwei spezielle Sonnenteleskope, aufgebaut.

Die Idee zu dem Beobachtungstag hatte der Verein. Durch den Kopernikussaal an der Schule, "ein in Südwestdeutschland wirklich einmaliges Projekt", ergab sich eine Zusammenarbeit, erzählt der Cassiopeia-Vorsitzende Wolfgang Heidecke.

Im Unterricht wurden die Klassen auf das seltene Spektakel vorbereitet, unter anderem mit dem Sonnenfinsternis-Beitrag der Sendung mit der Maus von 1999, verrät Dörr. Heidecke hielt für die Kinder noch eine kleine, kindgerechte Einführung im Kopernikussaal. Die war offenbar gut verständlich, denn die Schüler konnten ihrerseits genau erklären, was bei der Sonnenfinsternis eigentlich passiert: "Da schiebt sich der Mond über die Sonne und dann wird es auch ein bisschen dunkel", sagt Daria. Und Valeria ergänzt: "Durch die Brille sieht man das auch ganz gut, aber viel, viel kleiner." Richtig dunkel wurde es um 10.30 Uhr zwar nicht, nur deutlich kälter, dann war das seltene Ereignis auch schon wieder vorbei.

"Ich hab die Sonne gesehen, die war ganz rot", berichtet Fabian aufgeregt. Und Jagjot rätselt: "Wie kann die Sonne plötzlich ein roter Mond sein?" Die Farben erklären sich durch die verschiedenen Filter in den Teleskopen, erklärte Heidecke geduldig.

"Ich bin selbst erstaunt, dass die Kinder so interessiert daran sind", meint er. "Unser Ziel ist es, die Astronomie unter die Leute zu bringen. Und das gelingt hier bei den Kindern wohl ganz gut."



Zum Thema:

Auf einen BlickAm heutigen Samstag, 21. März, ist der Deutsche Astronomietag. Dazu veranstaltet der Astronomieverein Cassiopeia mit der Odilienschule einen öffentlichen Beobachtungsabend. Zu Beginn gibt es um 19 Uhr eine Einführung im Kopernikussaal mit einer praktischen Vorführung der Teleskope und der später zu beobachtenden Himmelsobjekte und Sternbilder. Die Beobachtung auf dem Schulhof beginnt um 20 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. nic