Singen, tanzen, Gutes tun

Eine bunte Revue verspricht das Darsteller-Team um Marcus G. Kulp für den Benefizabend. Nach der Vorstellung am Sonntag treten viele „Cabaret“-Ensemble-Mitglieder unplugged im Gastrozelt für den guten Zweck auf.

Sie tauchen ein ins Bohème-Milieu von New York, besuchen den Spatz von Paris, und, und, und: "15 knackige Programmpunkte", wie Marcus G. Kulp das Potpourri nennt, sollen am kommenden Sonntag, 25. August, die Spendenbox für das SOS-Kinderdorf kräftig klingeln lassen. Denn nach der Vorstellung heißt es ab 20 Uhr für den Kit-Kat-Club im Gastrozelt: unplugged. Damit wollen die Sänger und Tänzer an den Erfolg der Bandnight im vergangenen Jahr anknüpfen. "In der ersten Woche unseres Zusammenseins ist die Idee, ein Benefizkonzert zu geben", verrät der Darsteller, der im Musical "Cabaret" in die Rolle des Kit-Kat-Boys schlüpft. "Sven Fliege und ich haben die Sache in die Hand genommen und den Auftritt angeleiert", erzählt der junge Mann, der zuletzt beim Landestheater Coburg als Chantal in Holger Hauers Inszenierung von "La Cage aux Folles" auf der Bühne stand.

Ein Aushang mit der Bitte um Teilnahme genügte - und zig Meldungen flatterten ins Haus. Fast das ganze Ensemble zieht nach seiner Darstellung mit - von den Kit-Kat-Girls bis zu den Hauptdarstellern. "Wir verstanden uns von Beginn an prächtig", begeistert sich Kulp über die Harmonie in der Crew. Daher sei es einfach gewesen, die Leute für den Auftritt für einen guten Zweck zu gewinnen. "Unseren musikalischen Leiter Achim Schneider brauchten wir nicht lange zu überzeugen. Er war direkt Feuer und Flamme." Vieler Proben bedarf es nicht, um die musikalische Reise gestalten zu können. Und die führt von den USA nach Paris, von Tennessee nach Irland. "Rent" - jenes Broadway-Musical, das auf Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" basiert und in New York spielt, haben sich Kulp und Sven Fliege, der Ernst Ludwig spielt, ausgesucht. Petra Lamy, das "biedere" Fräulein Schneider, erinnert an Edith Piaf, den Spatz von Paris. Derweil erweist Sarah Bowden alias Sally Bowles Rockstar Tina Turner die Ehre. Auch einen Auftritt der Kit-Kat-Girls verspricht er.

"Die Schirmherrschaft hat der Merziger OB Alfons Lauer." Jetzt hofft der Kit-Kat-Boy auf eine Menge Spenden für das SOS-Kinderdorf. Über das Publikum, das bislang "Cabaret" besucht hat, gerät er ins Schwärmen. "Es ist großartig und sehr, sehr dankbar." Nach der Produktion in der Kreisstadt, die er als Sprechtheater mit Gesang beschreibt, zieht es ihn nach Franken. "Ich habe eine Festanstellung am Coburger Theater als Inspizient", verrät er. Dennoch wird er einige Rollen übernehmen - etwa im "Weißen Rössel" und im Musical "Sunset-Boulevard". "Denn auf die Bühne lasse ich nichts kommen."