Siersburg, Unfall Gegenverkehr Unfallflucht

Unfall im Gegenverkehr : Polizei: Knapp an einer Tragödie vorbei

Nur um Haaresbreite sind gleich drei Autofahrer einem Frontalzusammenstoß entgangen. Das berichtet ein Dillinger Polizeisprecher. Der Verantwortliche stahl sich mit quietschenden Reifen davon.

Von einem gefährlichen Beinahe-Zusammenstoß berichtet ein Dillinger Polizeisprecher. Der Unfall sei mit ein paar Blechschrammen glimpflich ausgegangen. Einige Zentimeter dichter und der Unfall hätte wie vor einigen Wochen nur wenige Kilometer von dieser Stelle entfernt – in einer tödlichen Tragödie geendet.

Auto gerät in Gegenverkehr

Demnach geriet am späten Freitag ein dunkler Seat-Ibiza auf der L171 zwischen Siersburg und Rehlingen auf die Gegenfahrbahn. Er streifte den Ford-Mondeo eines 19-Jährigen sowie den Skoda-Superb eines 58 Jahre alten Mannes, beide aus Rehlingen-Siersburg. Doch statt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er Richtung Rehlingen davon.

Mit quietschenden Reifen

Ein Zeuge beobachtete, wie der Wagen des Unfallflüchtigen mit quietschenden Reifen davonbretterte. Er schoss über den Verkehrskreisel Schau ins Land und war nicht mehr zu sehen. Die beiden Geschädigten blieben unverletzt. Allerdings ist der Schaden an ihren beiden Autos erheblich. Die Ermittler schätzen ihn auf zusammen 5000 Euro.

Ein Toter bei ähnlichem Unfall

Erst vor einigen Wochen war es zwischen Fremersdorf und Rehlingen zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Damals kam ein BMW ebenfalls von seiner Spur ab und prallte frontal mit zwei Fahrzeugen zusammen. Dabei starb ein Beteiligter.

Zeugen gesucht

Um den neuerlichen Fall aufzuklären, setzen Polizisten auf Zeugen. Denn mehr als die Marke des Fluchtautos ist nicht bekannt.

Kontakt zur Dillinger Polizei: Tel. (06831) 9770.

Mehr von Saarbrücker Zeitung