| 19:16 Uhr

Schüler entwerfen Flip-Flops aus Kork

Die Schüler bei der Produktion ihrer Schuhe. Viele Firmen in der Region sind von der Geschäftsidee begeistert. Fotos: Lena Zimmer
Die Schüler bei der Produktion ihrer Schuhe. Viele Firmen in der Region sind von der Geschäftsidee begeistert. Fotos: Lena Zimmer
Dillingen. Elftklässler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Dillingen (ASG) haben die Firma „Profilschaffer“ gegründet. Janine Peters

Wie eine Geschäftsführerin wirkt Gina Knorst nicht. Sie trägt Jeans, T-Shirt und Turnschuhe. Ist gerade einmal 16 Jahre alt. Doch im vergangenen Jahr hat sie die Leitung der Firma "Profilschaffer" übernommen. Diese hat sie mit elf weiteren Schülern des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Dillingen (ASG) während eines Seminarfachs gegründet. Ziel der Jungunternehmer ist es, ökologische Schuhe herzustellen.



"Wir wollten irgendetwas mit Kork machen und alte Weinkorken recyceln. Kurze Zeit später hatten wir die Idee, Flip-Flops zu entwerfen. Dabei können wir den Kork verwenden", sagt Knorst. Er diene als Fußbett. Ein weiteres wichtiges Material: alte Autoreifen. Diese benutzen die Elftklässler als Schuhsohle. Und haben daraus auch das Geschäftsmotto "Wir schaffen abgefahrenes Profil" abgeleitet. "Unsere Produkte sollen besonders nachhaltig und dennoch kostengünstig in der Herstellung sein", berichtet Knorst weiter. Ihre Kollegin und zweite Geschäftsführerin Kira Zimmer ergänzt: "Wir möchten alten Dingen eine neue Verwendung geben."

Unterstützung erhalten die Schüler vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dieses bietet ein Projekt namens "Junior" an, das Jugendliche bei der Umsetzung ihres Firmenprojektes zur Seite steht. Finanziell greift ihnen die Gemeinde Nalbach unter die Arme. Auch viele Firmen in der Region sind von der Geschäftsidee begeistert und helfen beispielsweise bei der Produktion. So dürfen die Jungunternehmer die Werkstatt der Kramp Fußorthopädie in Dillingen nutzen. Marion Tull, Grafikdesignerin aus Rehlingen-Siersburg, hat die Gestaltung der Firmenwebseite betreut. Und die Firma Flasche in Rehlingen stellt Lederreste zur Verfügung. "Aus denen fertigen wir die Riemchen der Flip-Flops", sagt Knorst.

Bei der Produktion der Sohlen schneiden die Jugendlichen mit einer Stichsäge die Flanken des Reifens ab und das Profil in Stücke. Diese Stücke verarbeitet die Firma D+M Zügel in Überherrn maschinell zu Sohlen. Den Zusammenbau der Kork- und Reifenteile übernehmen die Schüler anschließend in der Werkstatt. "Die Sandalen sind gleichzeitig modern und qualitativ hochwertig verarbeitet", erzählt Zimmer.

Mit der Produktion wollen die Jungunternehmer jetzt beginnen. Verkaufsstart ist im März in ihrem Onlineshop. Selbstverständlich haben sie auch eine Facebook und Instagram-Seite. "Am Ende des Jahres wollen wir einen Teil der Einnahmen an eine Umweltorganisation spenden. Ein weiterer Teil soll den Kindern der Freiwilligen Ganztagsschule Hemmersdorf zugute kommen", sagt Knorst professionell. Wie eine echte Geschäftsführerin eben.



Kontakt: E-Mail info@profilschaffer.de oder im Internet.www.profilschaffer.de

Zum Thema:

Das Institut der deutschen Wirtschaft "Junior" ist ein Programm des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Dieses "unterstützt Schüler und Lehrer während eines Schuljahres, ein Unternehmen zu gründen und zu führen", wie es auf der offiziellen Seite des IW heißt. Seit sechs Jahren findet das Seminarfach in den Elfer-Klassen der Dillinger Schule statt.

Die Flip-Flops: Das Fußbett besteht aus Kork, Teile alter Autoreifen dienen als Schuhsohle.
Die Flip-Flops: Das Fußbett besteht aus Kork, Teile alter Autoreifen dienen als Schuhsohle.