Schockanrufer sind wieder in Dillingen aktiv

Schockanrufer sind wieder in Dillingen aktiv

Dillingen. Zwei so genannte Schockanrufe sind am Wochenende in der Dillinger Innenstadt und in Diefflen bei russisch sprechenden Bürgern eingegangen. Nach Angaben der Polizei sprachen die Anrufer auch jeweils russisch und verlangten eine größere Geldsumme

Dillingen. Zwei so genannte Schockanrufe sind am Wochenende in der Dillinger Innenstadt und in Diefflen bei russisch sprechenden Bürgern eingegangen. Nach Angaben der Polizei sprachen die Anrufer auch jeweils russisch und verlangten eine größere Geldsumme. In beiden Fällen sollte jeweils ein Mädchen eine Treppe heruntergestoßen worden sein; einmal von dem Ehemann der angerufenen Frau und im zweiten Fall von dem Sohn. In einem Fall meldete sich eine weinerliche Stimme und sollte den Sohn der Angerufenen mimen, wobei dieser angab, es sei etwas Schlimmes passiert. In beiden Fällen wurde angegeben, es seien enorme Operationskosten entstanden und die müssten bezahlt werden. Dabei wollten die Anrufer gleich vorbeikommen und das Geld in Empfang nehmen.Bei einem Anruf über ein Unglück sollte gezielt nach den Umständen des angeblichen Geschehens gefragt und auch überlegt werden, ob der geschilderte Sachverhalt überhaupt zeitlich als auch im Geschehen möglich ist. Geld sollte keinesfalls übergeben werden. Vielmehr sollte die nächstgelegene Polizeidienststelle unverzüglich über den Anruf informiert werden. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung