| 20:52 Uhr

Saarlandpokal
Diefflen: Pokal-Patzer beim TuS Herrensohr

Thomas Hofer
Thomas Hofer FOTO: Achim Thiel
Diefflen. Oberligist scheitert bei Saarlandligist Herrensohr mit 1:2. Schwalbach kassiert standesgemäßes 0:6 gegen Regionalligist Homburg. Von Philipp Semmler

Jetzt ist auch der FV Diefflen raus. Nachdem in der dritten Runde mit dem VfB Dillingen einer der Oberligisten aus dem Landkreis Saarlouis früh im Fußball-Saarlandpokal die Segel streichen musste (1:2 bei Kreisligist SC Roden) hat es jetzt in der vierten Runde auch den Lokal- und Ligarivalen Diefflen erwischt.


Das Team von Spielertrainer Thomas Hofer zog am Mittwochabend beim amtierenden Saarlandliga-Meister TuS Herrensohr mit 1:2 (0:1) den Kürzeren. Manuel Schuck nutzte eine Minute vor der Pause einen Fehler des FV in der Defensive zur 1:0 Führung für den TuS. Lukas Latz glich 20 Minuten vor Schluss zum 1:1 aus.

Als alle schon mit einer Verlängerung rechneten, traf Dominik Schokies in der 88. Minute zum 2:1 für den Saarlandligisten. „Am Ende war es ein verdienter Sieg für Herrensohr, weil sie effektiver waren als wir“, musste Hofer zähneknirschend zugeben. „Wir haben gegen Ende immer mehr den Faden verloren und dann das entscheidende Gegentor nach einer Fehlerkette kassiert.“



Auch die beiden Saarlandligisten aus dem Kreis haben sich am Mittwoch aus dem Wettbewerb verabschiedet. Während das 0:6 des FV Schwalbach gegen Regionalligist FC Homburg wenig überraschend war, zogen die SF Rehlingen-Fremersdorf unerwarterweise bei Verbandsligist SSV Überherrn mit 2:3 den Kürzeren.

Nachdem Rehlingen-Fremersdorf zunächst nach einem 0:2-Rückstand noch zum 2:2-Ausgleich kam, erzielte Hussein Issa elf Minuten vor Schluss das 3:2-Siegtor für den Außenseiter. Überraschend musste auch die SK Körprich-Bilsdorf die Segel streichen. Der Landesligist verlor bei Bezirksligist SG Erbach mit 1:4 (0:3).

Trotzdem sind am heutigen Freitag bei der Auslosung der fünften Runde in Quierschied noch etliche Kreis-Teams im Lostopf. Darunter auch „Dillingen-Schreck“ SC Roden. Der Kreisligist bezwang Bezirksligist FC Türkyiem Sulzbach durch ein Elfmetertor von Danilo Arnone (18. Minute) und einen Treffer von Torjäger Steven Schank (72.) mit 2:0. Nachdem der TuS Lappentascherhof gegen den SV Lockweiler-Krettnich ausschied (0:3) ist Roden das einzige verbliebene Team aus der untersten Spielklasse im Pokal.

Neben Überherrn und Roden erreichten auch die Süd-West-Verbandsligisten FSG Bous und SC Reisbach, sowie Nord-Ost-Verbandsligist SG Lebach-Landsweiler die fünften Runde. Alle drei setzten sich gegen Teams aus der jeweils anderen Verbandsliga durch. Richtig krachen ließ es dabei die SG Lebach-Landsweiler, die den FC Brotdorf mit einer 1:8-Packung bediente und auf die Heimreise schickte. Bereits nach 17 Minuten war die Partie entschieden – da führte der Saarlandliga-Absteiger schon mit 3:0.