Rollender Spaß auf dem Schulhof

Rollender Spaß auf dem Schulhof

Streetworker des Landkreises Neunkirchen vermitteln mit dem das „RollerKIDS“-Team den Spaß an Bewegung. Der Auftakt der einwöchigen Tour fand am Montagnachmittag an der Bachschule in Neunkirchen statt. Heute macht das Mobil in Merchweiler Station.

. Bereits zum zweiten Mal geht im Landkreis Neunkirchen das RollerKIDS-Team auf Tour. Unter dem Motto "Kinder sollen sich bewegen", haben Monique Wälder und Markus Wittling, Streetworker des Landkreises, zusammen mit ihrer Helferin Lisa Burger auf dem Schulhof der Bachschule in Neunkirchen einen Parcours für Funsportgeräte aufgebaut.

Funsportgeräte? Skateboards, Waveboards, Snakeboards, Longboards, Cityroller und Stuntscooter - allesamt Sportgeräte auf Rollen - werden so bezeichnet. Um den "Fun", also "Spaß", zu garantieren, wurden Rampen für die Boards aufgebaut, eine Slackline zum Balancieren installiert und ein Balance-Board für Übungen am Gleichgewichtssinn vorbereitet. "Kinder sollen sich in ihrer Freizeit bewegen. Hier haben sie die Möglichkeit Geräte auszuprobieren, die sie vielleicht nicht zu Hause haben", gab Monique Wälder das Motto vor.

Als dann die ersten Kinder eintrafen, war die Begeisterung sofort spürbar. Äußerungen wie "Was ist das?", "Wie funktioniert das?", "Das ist ja toll!", waren auf dem kompletten Schulhof zu hören. Begeistert von den vielen unbekannten Geräten war auch Matthias, der mit seiner Mutter Andrea Lagler auf den Schulhof gekommen war.

Kleine Schürfwunden

"Sport ist ganz wichtig. Gerade im Innenstadtbereich ist es schön wenn die Kinder beschäftigt sind," freute sich Andrea Lagler, während ihr sechsjähriger Sohn das Fahren auf Stuntscooter und Skateboard übte. Für Mutter und Sohn war es nicht der erste Besuch bei einer solchen Veranstaltung, sie seien bereits im Sommer bei einem ähnlichen Event im Wagwiesental gewesen.

Verletzungen bei den Kindern bleiben dabei nicht aus, doch "mehr als kleine Schürfwunden" gibt es laut Wittling nicht. "Es ist eine Abwechslung für die Kinder. Sie kommen weg vom PC und bewegen sich an der frischen Luft," stellte Wittling die positiven Aspekte des Projektes heraus und freute sich über die gute Resonanz. Im letzten Jahr waren bei sehr gutem Wetter rund 60 Kinder bei der Veranstaltung an der Bachschule, in diesem Jahr verhält es sich ähnlich. Zielgruppe sei die Altersklasse von sechs bis 14 Jahren, Projekte für ältere Jugendliche gebe es ebenfalls. "Wir veranstalten Mitternachtsturniere, Soccerturniere, Konzerte wie ‚Rock gegen Rechts' und sind gemeinsam mit dem Jugendcafé bei der interkulturellen Woche aktiv", sagte der Streetworker und bezeichnete die RollerKIDS als "ein wichtiges Projekt von vielen". Markus Wittling selbst ist seit 2011 Streetworker beim Landkreis und genießt die Zusammenarbeit mit seiner Kollegin. "Männer und Frauen ergänzen sich da richtig gut", findet er. Die Kinder fanden das Projekt auch "richtig gut" und tobten sich bis zur Dämmerung auf dem Schulhof aus. Auch der kleine Matthias hatte "viel Spaß", selbst wenn er noch nicht jedes Gerät richtig bedienen konnte.

Zum Thema:

Auf einen Blick Weitere Gelegenheiten die verschiedenen Geräte auszuprobieren, gibt es noch bis Ende der Woche im gesamten Landkreis. Heute steht das RollerKIDS-Mobil auf dem Schulhof der Allenfeldschule in Merchweiler, am Donnerstag auf dem Festplatz hinter "Lion's Haus" in Spiesen, am Freitag an der Skaterbahn in Eppelborn und am Samstag an der Skaterbahn in Schiffweiler. Die Veranstaltung beginnt jeweils um 16 Uhr. kev

Mehr von Saarbrücker Zeitung