Rathausschiff in Dillingen von närrischen Piraten geentert

Rathaussturm Dillingen : Wenn Captain Mountain Faasend feiert, bis es kracht

Dillinger Rathaus-Erstürmung und Faasend-Umzug am Fetten Donnerstag sorgten für Begeisterung bei der großen Narrenschar.

Einige Tausend Zuschauer säumten am Fetten Donnerstag bei „beschdem Wetter“ den Faasend-Umzug in der Hüttenstadt. Vom Rathaus ging es durch die gesamte Innenstadt über die Pachtener Brücke und weiter bis zur Römerhalle. Dort wurde bis in die Nacht hinein Weiberfastnacht gefeiert.

Los ging es jedoch schon am frühen Nachmittag, als sich die bunte Narrenschar auf dem Hoyerswerda Platz versammelte, um unter Führung der Salokinesen das Dillinger Rathaus zu stürmen. „Kumm raus, Du Feigling“, forderte Präsident Tobias Becker das Stadtoberhaupt auf: „jetzt, mei liewwa Franz-Josef wird erschd mo abgerechnet.“ Doch bei aller Kritik der Narren, „in Dillingen giffdet nit nur Stuss“, musste Becker einräumen.

Und so ohne weiteres wollte sich Bürgermeister Franz Josef Berg als Captain Mountain den Piraten nicht ergeben. „De Leit uff meinem Schiff, die hann uuser Stadt suppa im Griff“, setzt er auf die Unterstützung der Rathausmitarbeiter. Doch wenig später hatten die Narren das Rathaus-Schiff geentert, der Bürgermeister wurde abgeführt und in den Karzer gesteckt.

Doch irgendwie hatten die Narren nicht mit dem Behauptungswillen ihres Bürgermeisters gerechnet. Als Captain Mountain auf der MS Dillingen schipperte er dann fröhlich Kamellen werfend inmitten des Umzugs durch seine Stadt. Flankiert wurde sein Gefährt von weiteren 29 Wagen und Fußgruppen, denen die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand ein kräftiges „Allez hopp“ zuriefen.

Zum Dillinger Rathaussturm gehört ein (farben-)prächtiger Umzug. Auch dabei legten sich die Narren wieder mächtig ins Zeug. Foto: Axel Künkeler

Am Ende des Umzugs wurden die besten Wagen und Fußgruppen prämiert. Dabei schnitten die „Tollkühnen Ballonfahrer der Hüttenwerkstraße“ als bester Wagen und die Katholische Jugend Dillingen mit der „Baustelle Bistum, jo wir schaffen das“ als beste Fußgruppe ab.