1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Puppen der „Monster High“ dürfen nicht fehlen

Puppen der „Monster High“ dürfen nicht fehlen

Die Sommerferien sind vorbei, und auch für die Kinder im Sulzbach- und Fischbachtal beginnt der Schulalltag. Autofahrer müssen wieder mit verkehrsunerfahrenen Abc-Schützen rechnen, und für Kinder und Eltern steht heute der „große Tag“ an.

Allein in Sulzbach werden etwa 120 Kinder heute eingeschult - wie bereits berichtet. Aus den übrigen Gemeinden unserer Region konnte das Bildungsministerium auf SZ-Anfrage noch keine genauen Zahlen nennen.

Heute werden natürlich in allen Grundschulen die Schulanfänger den ersten Tag bestimmen. Die Schultüte ist dabei noch nicht aus der Mode gekommen. "Wir haben viele Schultüten verkauft dieses Jahr", berichtet Andrej Grenz, Filialleiter von Woolworth in Sulzbach. Dort warteten viele bunte Tüten mit den unterschiedlichsten Motiven in einem Ständer auf Abnehmer. "Die Schultüten gibt es in vier verschiedenen Größen und mit Aufdrucken von Star Wars über Disney-Figuren bis hin zu Tieren."

Bei den Jungs seien in diesem Jahr Schultüten mit Fußballmotiven der Renner, bei den Mädchen die angesagten Puppen der "Monster High".

Manche Eltern kauften sie gleich gefüllt mit Süßigkeiten, Bonbons oder kleinen Spielzeugen, andere befüllten sie erst später zuhause.

Saskia Bohr von der Buchhandlung Strauß in Sulzbach erlebt das anders: "Der Absatz an Schultüten ist inzwischen eher gering geworden. Wir haben auch schon gar nicht mehr so viele bestellt in diesem Jahr. Das liegt daran, dass die meisten Kindergärten Schultüten mit den Kindern basteln." Stattdessen kauften viele Eltern Bücher oder andere Kleinigkeiten, um sie in die Schultüten zu stecken. "Es gibt viele kleine Büchlein, die sich mit dem Thema 1. Schultag beschäftigen. Die haben wir natürlich jetzt verstärkt im Sortiment." Entgegen der Annahme, dass die meisten Eltern die Schulbücher in der Schule leihen, würden doch noch viele gekauft.

Als Andenken behalten

Die Gründe dafür sind unterschiedlich. "Oberstufenschüler wollen die Bücher zum Lernen gerne zu Hause haben, und vielen Eltern von Grundschulkindern ist es wichtig, die ersten Schulbücher als Andenken zu behalten", so Saskia Bohr zur SZ. Ein weiterer Grund für den Schulbuchkauf sei außerdem, dass Eltern lieber gleich die Bücher kauften, weil die Kinder gerade in der Grundschulzeit nicht ordentlich mit den Büchern umgingen. Und Bücher, die beschädigt würden, müssten am Ende des Schuljahres ersetzt werden. Einige Eltern sorgten sich auch um das Gewicht der Bücher und würden Ausleihe und Bücherkauf parallel nutzen. Die Kinder hätten dann zwei Sätze Schulbücher und weniger Gewicht im Schulranzen.

Die eigentlichen Einschulungen werden überall in feierlichem Rahmen gestaltet. An der Lasbachschule in Quierschied findet zum Beispiel erst ein gemeinsamer Festgottesdienst statt, bevor die Kinder ihre Klassen gezeigt bekommen und ihre Lehrer kennenlernen.