| 20:47 Uhr

Oberliga
Frühes Gegentor war das Problem

Alexis Weidenbach (Koblenz, links) überspringt im Zweikampf Merouane Taghzoute vom FV Diefflen.
Alexis Weidenbach (Koblenz, links) überspringt im Zweikampf Merouane Taghzoute vom FV Diefflen. FOTO: Oliver Altmaier
Diefflen. Fußball-Oberligist FV Diefflen hat sein Heimspiel gegen Tabellenführer Rot-Weiß Koblenz mit 0:3 verloren. Ein früher Treffer der Gäste hat den FV aus der Bahn geworfen. Von Philipp Semmler

Gegen Teams aus Koblenz wird das diese Saison einfach nix! Knapp zwei Monate nachdem der FV Diefflen in der Oberliga sein Heimspiel gegen den ehemaligen Zweitligisten TuS Koblenz mit 0:4 verloren hatte, gab es am Samstag eine weitere klare Niederlage gegen einen Club aus der Stadt vom deutschen Eck: Spitzenreiter Rot-Weiß Koblenz siegte in Diefflen mit 3:0 (2:0)


„Wir haben zwar nicht sauschlecht gespielt, aber einige Sachen haben nicht funktioniert und so haben wir gegen einen Gegner in Topform verloren“, meinte FV-Kapitän Arthur Mielczarek. „Gegen so eine fußballerisch starke Mannschaft hätten wir mehr kämpfen müssen. Und wir haben zwei blöde Gegentore kassiert. Nach diesem kommst du gegen so einen Gegner nicht mehr zurück“, ergänzte der 26-Jährige.

Das erste Gegentor fing sich seine Mannschaft schon in der neunten Minute. Hendrik Hillen tankte sich auf der rechten Seite in Höhe des Strafraums mit wenig Gegenwehr durch. Sein anschließender Querpass landete beim freistehenden Armin Jusufi. Der legte sich die Kugel zurecht und schoss ins lange Eck.



FV-Torwart Francesco Migliara war machtlos. Der 20-Jährige stand im Kasten, obwohl die Rot-Sperre von Stamm-Schlussmann Enver Marina abgelaufen war. „Francesco hat in den letzten Wochen gut gehalten, dafür wollten wir ihn noch mit dem Spiel gegen den Tabellenführer belohnen“, erklärte FV-Co-Trainer Michael Müller. Müller vertrat am Samstag Cheftrainer Thomas Hofer, der im Urlaub weilte.

Nach dem 0:1 lief bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammen. In der 32. Minute musste Migliara, der erneut fehlerfrei blieb und zwei starke Paraden zeigte, das zweite Mal hinter sich greifen. Hillen narrte 25 Meter vor dem Tor mit einer einfachen Körperdrehung zwei Gegenspieler. Dann spielte der Mittelfeld-Akteur das Leder in den Lauf von Jordi Arndt. Dieser stand frei vor Migliara und schoss zum 0:2-Pausenstand ins Netz.

Dieffler Offensiv-Aktionen gab es nur wenige. „Wir haben im gesamten Spiel bis auf eine Ausnahme nichts zugelassen“, freute sich Gäste-Trainer Fatih Cift. Als es die einzige echte Torchance der Gastgeber gab, waren schon 84 Minuten gespielt. Fatih Günes zog nach einer Flanke von Marvin Guss aus sechs Metern ab, Rot-Weiß-Torwart Tobias Oost fischte den Ball aus dem Eck. Fast im direkten Gegenzug machte Koblenz den Sack endgültig zu. Dominik Schmidt köpfte nach einem Freistoß zum 0:3-Endstand ein.

Ein Grund, dass der FV gegen den Spitzenreiter chancenlos war, dürfte auch das Fehlen zahlreicher Stammkräfte gewesen sein. Die Liste der Ausfälle war ellenlang: Gleich sieben Akteure standen nicht zur Verfügung: Spielertrainer Thomas Hofer befand sich, wie bereits erwähnt, im Urlaub. Stürmer Chris Haase und Mittelfeldspieler Michael Fritsch waren gesperrt. Die Außenbahnspieler Aaron Engeldinger (Nasenbeinbruch) und Kevin Folz (Muskelfaseriss) waren verletzt – ebenso wie Michael Müller und Lucas Bidot (beide Kreuzbandriss).

Immerhin: Neuzugang Richard Peifer, der sich in der Vorbereitung an der Schulter verletzte, kam am Samstag zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz im FV-Dress. Der 20-Jährige, der vom FC Brotdorf kam, wurde in der 66. Minute für Maximilian Kolodziej eingewechselt. Diefflen steckt nach der Niederlage als Tabellen-15. weiter im Keller der Liga fest. Am Samstag ist der FV um 15.30 Uhr bei Aufsteiger Arminia Ludwigshafen zu Gast.