| 20:51 Uhr

Fußball-Oberliga
„Eine geile Zeit, um wieder zu gewinnen“

Niclas Judith (links im Duell mit Ludwigshafens Rik Hiemeleers) kam vor der Saison vom FV Diefflen zum VfB Dillingen – und traf bislang zwei Mal. Gegen Jägersburg möchte der Stürmer jetzt die Niederlagenserie des VfB beenden.
Niclas Judith (links im Duell mit Ludwigshafens Rik Hiemeleers) kam vor der Saison vom FV Diefflen zum VfB Dillingen – und traf bislang zwei Mal. Gegen Jägersburg möchte der Stürmer jetzt die Niederlagenserie des VfB beenden. FOTO: Oliver Altmaier/www.oliveraltmai
Dillingen. Fußball-Oberligist VfB Dillingen erwartet heute Abend um 19 Uhr den FSV Jägersburg. Der vor der Saison gekommene Niclas Judith hofft, dass sein Team nach sieben Niederlagen endlich wieder punktet. Von Philipp Semmler

Die Fußballer des VfB Dillingen sind dafür bekannt, ein eingeschworener Haufen zu sein, der auch gerne mal zusammen feiert. Das lässt sich natürlich am besten, wenn man vorher auf dem Feld drei Punkte eingefahren hat. Das gelang dem Aufsteiger in der Fußball-Oberliga allerdings schon lange nicht mehr. Sieben Niederlagen gab es zuletzt am Stück. Zählt man das Pokalspiel bei Kreisligist SC Roden dazu, sind es sogar acht. Höchste Zeit also für die Wende.


Das sieht auch VfB-Neuzugang Niclas Judith so. Vor dem Derby gegen den FSV Jägersburg heute Abend um 19 Uhr sagt der 21-Jährige: „Das ist eine geile Uhrzeit, um mal wieder zu gewinnen.“ Dann könnten er und seine Teamkollegen nämlich das ganze Wochenende lang den zweiten Sieg in der neuen Klasse bejubeln.

Aber was macht den Dillinger Neuzugang so optimistisch, dass er und sein Team den Negativlauf der vergangenen Wochen stoppen können? „Sich ins Hemd zu machen, bringt in unserer Situation nichts“, sagt Judith. „Wir wussten vor der Saison, dass es schwer wird, und wir bleiben auch jetzt positiv“, ergänzt der Stürmer. „Klar ist nach Niederlagen die Stimmung auch mal schlecht, aber nach zwei Tagen schauen wir dann wieder nach vorne.“



Hoffnung auf Punkte heute Abend macht Judith auch die Situation beim Gegner aus Jägersburg. Der FSV musste nach einem ordentlichen Start mit zehn Punkten aus sechs Partien zuletzt eine überraschende 2:4-Niederlage gegen den SC Idar-Oberstein hinnehmen. „Vielleicht kommen sie deshalb gerade zur rechten Zeit zu uns“, hofft Judith.

Durch die eigene Niederlagen-Serie ist der VfB ans Tabellenende der Liga abgerutscht. Abgeschlagen sind die Hüttenstädter aber noch nicht. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt nur vier Zähler. „Das spielt uns natürlich ein wenig in die Karten, dass auch andere Teams noch schwächeln“, erklärt Judith. „Die Liga scheint unten sehr ausgeglichen zu sein. Es ist also noch alles drin für uns.“

Judith kam vor der Saison vom Lokal- und Ligarivalen FV Diefflen zu den Hüttenstädtern. Ausschlaggebend war dafür vor allem, dass er in Dillingen auf seiner Lieblings-Position spielen kann. „Ich sehe mich als Stürmer im Zentrum. Dort konnte ich ihn Diefflen aber kaum spielen“, erklärt der Angreifer. Zwar war er beim FV auch Stammspieler, da dort aber das Erfolgssturm-Duo Chris Haase und Fabian Poß gesetzt ist, musste er meist auf einer der beiden Außenbahnen ran. Das machte Judith nicht wirklich Spaß.

In Dillingen fühlt er sich – obwohl es sportlich noch nicht wirklich läuft – nun aber pudelwohl. „Ich kannte viele aus der Mannschaft schon und es ist wirklich super hier.“ Viel hält Judith auch von Trainer Daniel Kiefer. „Er hat mich schon bei unseren ersten Gesprächen total überzeugt“, erklärt der Neuzugang.

Zwei Ligatore hat Judith bislang für seinen neuen Club erzielt. Damit ist er gemeinsam mit Hassan Srour der einzige Spieler des Liganeulings, der mehr als einmal traf. Zufrieden ist Judith mit dieser Bilanz aber nicht. „Wir spielen oft bis zum Strafraum ganz gut, aber dann kommt der letzte Pass nicht an“, so der Stürmer. Aber vielleicht wird dies gegen Jägersburg ja anders. Dann könnte der VfB auch endlich mal wieder mit drei Punkten im Gepäck feiern.

Der FV Diefflen ist an diesem Samstag um 16.30 Uhr in der Oberliga zum Kellerduell bei Aufsteiger TSV Emmelshausen zu Gast. Der FV ist Vorletzter mit vier Punkten, der TSV liegt mit sechs Zählern einen Platz davor. Am Mittwoch gewann Diefflen in der dritten Runde des Saarlandpokals bei Landesligist SV Weiskirchen-Konfeld mit 4:2.