Nullnummer trotz bester Chancen

Diefflen · Der FV Diefflen und die SF Köllerbach haben sich vor etwa 550 Zuschauern im Spitzenspiel der Fußball-Saarlandliga 0:0 getrennt. Für Diefflen wäre ein Sieg möglich gewesen, doch die Gastgeber trafen gleich drei Mal nur das Aluminium.

 Diefflens Philipp Mandla (Zweiter von links) setzt sich im Kopfball-Duell gegen Köllerbachs Valentin Solovej (links) durch. Foto: Semmler

Diefflens Philipp Mandla (Zweiter von links) setzt sich im Kopfball-Duell gegen Köllerbachs Valentin Solovej (links) durch. Foto: Semmler

Foto: Semmler

Deutlich besser gespielt als zuletzt - aber schon wieder nicht gewonnen. Nach zwei Niederlagen in Serie hat Oberliga-Absteiger FV Diefflen am vergangenen Samstag im Heimspiel der Fußball-Saarlandliga gegen den Titelkandidaten SF Köllerbach 0:0 gespielt. "Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich dieses Mal zufrieden, mit dem Ergebnis aber natürlich nicht", sagte FV-Spielertrainer Thomas Hofer und stöhnte. Denn seine Spieler ließen eine ganze Reihe hochkarätiger Torchancen aus und hatten auch noch richtig Pech dazu. Die Dieffler trafen gleich drei Mal das Aluminium .

Hofer hatte vor der Partie von seiner Mannschaft mehr Leidenschaft gefordert (wir berichteten). Diesen Appell beherzigten seine Akteure. Sie gaben von Beginn an Gas und kamen zu einigen Torchancen. In der achten Minute köpfte Innenverteidiger Toni Jakic den Ball nach einem Eckball an die Torlatte. Zwei Minuten später wieder ein Eckball für den FV. Dieses Mal stieg Chris Haase am höchsten - und erneut flog der Ball an die Latte.

Nach der turbulenten Anfangsphase wurde es bis zur Pause etwas ruhiger in den Strafräumen, doch die Partie blieb packend und umkämpft. Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel forderten die Gäste-Fans unter den etwa 550 Zuschauern Elfmeter, als Köllerbachs Spielertrainer David Bakhtadze im Strafraum im Duell mit Diefflens Patrick Fouqet, der nach langer Verletzungspause erstmals in der Startelf stand, zu Fall kam. Schiedsrichter Axel Hurth ließ das Spiel weiterlaufen - eine umstrittene Entscheidung.

In der zweiten Halbzeit wurde es etwas ruhiger, ehe Haase mit einem Schuss an den Innenpfosten in der 70. Minute den Startschuss für die Dieffler Schlussoffensive gab. Doch der Ball wollte nicht ins Tor. Haase schoss in der 80. Minute nach einem Eckball knapp am Tor vorbei. Hofer lupfte die Kugel fünf Minuten später nach einem Köllerbacher Ballverlust aus 20 Metern knapp über das leere Tor. Die letzte Chance vergab Haase, der mit einem Schuss am stark parierenden Köllerbacher Schlussmann Matthias Kuhn scheiterte.

"Vor allem in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor, deshalb hätten wir gewinnen müssen", sagte Hofer. Seine Mannschaft liegt mit nun elf Zählern auf Rang sechs. Am kommenden Samstag um 16 Uhr ist sie beim SC Brebach zu Gast, der mit vier Zählern mehr auf Tabellenrang drei liegt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort