Neustart kann auch Neustart fürs Klima sein

Neustart kann auch Neustart fürs Klima sein

Seit zwei Jahren ist die Verbraucherzentrale Partner des Projekts. Ziel war es, herauszufinden, wie Neubürger am besten für den Klimaschutz gewonnen werden können. Nun erhielt sie das Qualitätssiegel „Werkstatt N“.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat das Projekt "Neustart fürs Klima" mit dem Qualitätssiegel "Werkstatt N" ausgezeichnet. Das Siegel wird Initiativen verliehen, die den Gedanken der Nachhaltigkeit ins öffentliche Leben tragen.

Partner ist unter anderem die Verbraucherzentrale des Saarlandes, die sich seit 2013 in Dillingen mit Informations-, Beratungs- und Veranstaltungsangeboten gezielt an Neubürger richtet. Ziel des Projektes war es, herauszufinden, wie Bürger, die neu in eine Stadt ziehen, am besten für den Klimaschutz gewonnen werden können. Die Projektidee entstand vor dem Hintergrund, dass ein Umzug ein Zeitfenster ist, in dem alte Gewohnheiten zum Teil aufgegeben werden und der Alltag neu organisiert wird: Der Stromanbieter muss gewählt werden, es gilt günstige Wege zur Arbeit zu entdecken und auch der Kauf von neuen Elektrogeräten steht meist an. Bei diesen und anderen Entscheidungen unterstützte das Projekt die Bürger und erleichterte gleichzeitig das Ankommen in der neuen Stadt. In Dillingen umfasste das Angebot Radtouren, Stadtrundgänge, Neubürger-Treffs sowie persönliche Beratungen.

Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus zwei Jahren bürgernaher Klimaschutzaktivitäten stellt das Projekt nun in einer Fachtagung in Bonn kommunalen Klimaschutzakteuren aus ganz Deutschland vor.

"Neustart fürs Klima" ist ein Verbundprojekt aus sechs Verbraucherzentralen und dem Öko-Institut. Es wird außer in Dillingen noch in fünf weiteren Modellkommunen umgesetzt, darunter Hamburg, Bonn und Kassel. Gefördert wird es im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums.

neustart-klima.de