| 19:55 Uhr

Neues Umfeld am Lokschuppen

Bürgermeister Franz-Josef Berg (links) und Franz Kuhn vom Bauamt besprechen mit dem Polier Andreas Bechtel (Mitte) die große Baumaßnahme am Lokschuppen. Foto: Stadt Dillingen/Theobald
Bürgermeister Franz-Josef Berg (links) und Franz Kuhn vom Bauamt besprechen mit dem Polier Andreas Bechtel (Mitte) die große Baumaßnahme am Lokschuppen. Foto: Stadt Dillingen/Theobald FOTO: Stadt Dillingen/Theobald
Dillingen. Das Umfeld des Dillinger Lokschuppens wird zunehmend aufgewertet und ansprechender gestaltet. Derzeit läuft der dritte und letzte Bauabschnitt. Die Fertigstellung ist bis Ende kommenden Jahres vorgesehen. red

Der Startschuss zum dritten und letzten Bauabschnitt der Umfeld-Gestaltung des Dillinger Lokschuppens ist gefallen. Die geschätzten Baukosten betragen rund 2,4 Millionen Euro, ein Zuschuss in Höhe von zwei Dritteln der Investitionskosten ist über den Fördertopf "Soziale Stadt" von Innenminister Klaus Boullion in Aussicht gestellt worden.


"Der Lokschuppen wird das städtebauliche Bild von Dillingen enorm aufwerten. Das Umfeld soll als Begegnungsstätte verstanden werden und neue Möglichkeiten für große Feste, Märkte und Messen bieten", erklärt Bürgermeister Franz-Josef Berg .

Der dritte Bauabschnitt umfasst die Flächen hinter dem Lokschuppengebäude, dem Jugendhaus, an der Bahnlinie entlang bis hin zur Industriestraße und der Straße "Am Lokschuppen". Gestaltet werden die Drehscheibe mit Sitzstufenanlage, das Umfeld am Bahnwärterhaus mit den ehemaligen Kohlelagerflächen und den Wartungsgruben, ein Fuß- und Radweg mit Anbindung an die Werderstraße. Außerdem werden Zufahrten und Zugänge zur Rückseite des Lokschuppens angelegt, dazu gehört auch der Bau einer Treppe an der Böschung zur Römerbrücke. Es sollen Grünflächen entstehen, ein Bereich mit Spielgeräten, eine Aufenthalts- und Spielfläche.

Zusätzlich wird ein Leit- und Informationssystem installiert, das sich in das Bild des Lokschuppens und seinem Umfeld einfügen wird. Geplant sind auffällige Marker an verschiedenen Standorten. Die Beschilderungen sollen auf Informationen und Details über den Lokschuppen hinweisen, Wegweiser oder Ortsmarkierungen sollen zudem aufgestellt werden. Die Fertigstellung des dritten Bauabschnittes ist Ende 2017 geplant.