| 20:16 Uhr

Mundart
Das neue Werk von Marlies Böhm

Mundart-Autorin Marlies Böhm stellt ihr neues Buch in Dillingen vor.
Mundart-Autorin Marlies Böhm stellt ihr neues Buch in Dillingen vor. FOTO: Dieter Lorig
Dillingen. Autorin stellt Buch mit 100 Mundart-Geschichten vor. Mit ihnen will sie vor allem zum Nachdenken anregen. Von Dieter Lorig

Die Dillinger Autorin Marlies Böhm hat ein neues Mundartbuch herausgebracht. „Net da läär Schääß nòh“, lautet der Titel des im Dillinger Kelkel-Verlages erschienenen Buches. Darin hat die Autorin auf 160 Seiten mehr als 100 Geschichten und Anekdoten, aber auch Nachdenkliches in Mundart verarbeitet. Am Mittwoch, 28. November, 19 Uhr, stellt Böhm ihr Buch in der Dillinger Stadtbibliothek vor. Der Eintritt ist frei.
In fünf Kapiteln spannt Böhm in ihrem Buch den Bogen vom historisch Vergangenen bis hin zum hochaktuell Brisanten. Zudem stellt sie nostalgische Rückblicke aktuellen Problemen und modernem Lebensgefühl gegenüber. Dabei bringt die Autorin große und kleine Gefühle, Banales und Bedeutendes, Vergangenes und Hochaktuelles immer wieder in Mundart treffend auf den Punkt. So auch in ihrem Lieblingsgedicht „Da Fridden wòckelt“. Darin heißt es beispielsweise: „Da Fridden wòckelt, weil a vill vaan denen, die wo dòò wahnen, wo Kréich éss, fortlaafen ón en nau Hämm souchen“.


„In einer Zeit, in der es verpönt war, Dialekt zu sprechen, war es mir wichtig aufzuzeigen, dass sich Vieles in Mundart treffender ausdrücken lässt“, erzählt Böhm. Für sie ist Mundart mehr als vergangenheitsbezogene Nostalgie und karnevalistischer Humor. „Deshalb enthalten meine Texte oft auch kritische und teils provozierende Inhalte, die zum Unterhalten, Nachdenken und Diskutieren anregen sollen“, sagt Böhm. Diesen Vorsatz setzt die Autorin konsequent und eindrucksvoll in ihrem Buch um. Böhm schreibt unterhaltsam, nachdenklich und erzählt mit Witz und Esprit.

Die 66-jährige pensionierte Grund- und Hauptschullehrerin wohnt in Dillingen und ist auch dort geboren. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Böhm schreibt seit ihrem 16. Lebensjahr Gedichte, Erzählungen und Essays, die in vielen regionalen Zeitschriften Anthologien und Kalendern veröffentlicht wurden. Seit 1975 verfasst sie auch Texte im Dialekt ihrer Heimatstadt. Bei Mundartwettbewerben des Saarländischen Rundfunks und der Saar-Bank wurde Böhm mehrfach ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der literarischen Vereinigung Bosener Gruppe, im Mundartring Saar und in der deutsch-französischen Vereinigung „Gau un Griis“. Zudem ist sie als Autorin für die Literaturzeitschriften Paraple und Mundartpost tätig.



Die Dillingerin ist ein Multitalent wenn es ums Schreiben und Dichten geht. So schrieb sie bereits ganze Theaterstücke für die Frauengemeinschaft Heilig Sakrament und für schulische Veranstaltungen. Aber auch Texte für Kirchenmusik stammen aus ihrer Feder.

Das Buch von Marlies Böhm, „Net da läär Schääß nòh“ (ISBN 978-3-942767-22-4), ist im Buchhandel und online im Shop des Verlages für zwölf Euro erhältlich.