Mädchen erobern die Technik

Dillingen/Saarlouis. Bereits zum neunten Mal nutzten Schülerinnen beim Girls' Day der Dillinger Hütte die Gelegenheit, technische, "typisch männliche" Berufe kennen zu lernen. So durften die Mädchen der Erweiterten Realschule in Dillingen mit praktischen Übungen ausgiebig in die Bereiche Steuerungstechnik und Metallbearbeitung schnuppern

Lisa Schirra nimmt bei der Polizei Saarlouis Evelyn Krüper Fingerabdrücke ab. Hannah Schmitt, Angela Reichert und Anna Gier (v.l.) sehen zu. Foto: see
Praxisübungen an pneumatischen Steuerungen am Girls' Day in der Dillinger Hütte machen Tanja Eberle, Jasmin Hoffmann und Miriam Pfeiffer (von links). Foto: Hütte/SZ

Dillingen/Saarlouis. Bereits zum neunten Mal nutzten Schülerinnen beim Girls' Day der Dillinger Hütte die Gelegenheit, technische, "typisch männliche" Berufe kennen zu lernen. So durften die Mädchen der Erweiterten Realschule in Dillingen mit praktischen Übungen ausgiebig in die Bereiche Steuerungstechnik und Metallbearbeitung schnuppern. Der Girls' Day ist eine bundesweit durchgeführte Berufsorientierungsaktion. Die Dillinger Hütte beteiligt sich von Beginn an dem Aktionstag für Mädchen. Dieser Tag hat bei den Saarlouiser Fordwerken ebenfalls Tradition. Auch in diesem Jahr begrüßte Personalleiter Michael Weber rund 20 junge Damen von 13 bis 18 Jahren, die einen Blick hinter die Kulissen des Autoherstellers werfen wollten. Dabei standen ihnen - nach einer Unterweisung in Sachen Arbeitssicherheit - fast alle Bereiche des Werkes offen, vom Rohbau über das Presswerk bis zur Endmontage. An mehreren Stationen konnten sie ihre Fähigkeiten testen. Zum Schluss standen in einer Gesprächsrunde Ingenieurinnen der Fordwerke Rede und Antwort. Bei der Polizeiinspektion in Saarlouis nutzten knapp 20 Schülerinnen des Max-Planck-Gymnasiums Saarlouis die Gelegenheit, um sich aus erster Hand über einen Beruf zu informieren, der früher als Männerdomäne galt. Die Neuntklässlerinnen erlebten einen halben Tag lang, wie der Polizeialltag jenseits von Fernseh- und Kinofilmen aussieht. Kommissaranwärterin Lisa Schirra zeigte den jungen Gästen unter anderem, wie Verdächtigen die Fingerabdrücke abgenommen werden. Darüber hinaus erfuhren die Schülerinnen etwas über Struktur und Organisation der Polizei, die Kriminalpolizei und nicht zuletzt, wie der Ausbildungsweg zur Polizeibeamtin aussieht, und welche Voraussetzungen eine Bewerberin mitbringen muss. Eva Woll könnte sich durchaus vorstellen, Polizistin zu werden, auch wenn sie vor dem Girls' Day nicht gedacht hätte, dass der Job mit so viel Papierkram verbunden ist. red/rup/see