1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Linke kritisiert Bouillons Sicherheitspartnerschaft mit Dillingen

Polizei : Linke kritisiert Bouillons Auftritt

„Zuerst dünnt Innenminister Klaus Bouillon in Dillingen die vorher zusammengestrichenen Strukturen aus Kostengründen weiter aus, dann heißt es zwei Monate vor der Kommunalwahl, er wolle Dillingen ‚noch sicherer machen als bisher‘.

Angesichts der bisherigen Kürzungspolitik klingt das sehr widersprüchlich.“

So reagiert Sascha Sprötge, Vorsitzender der Linken in Dillingen, auf den „Letter of Intent“, die Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadt Dillingen und dem Innenministerium (die SZ berichtete). „Ein Funkstreifenkommando in Dillingen für samstagnachts und sonntags ist besser als nichts, ersetzt aber keine Polizeiinspektion, die nur noch montags bis freitags von sechs bis 22 Uhr geöffnet ist. Kriminalität hält sich nicht an Bürozeiten“, empört sich die Linke. Der Umzug der Wasserschutzpolizei und Maßnahmen wie die Ansiedlung der Außenstelle der Diensthundestaffel seien „der untaugliche Versuch, den früheren Personalabbau und die Abstufung der früheren Polizeiinspektion zu einem Revier auszugleichen“. Nötig für ein besseres Sicherheitsgefühl wäre mehr Polizeipräsenz mit ausreichend Personal vor Ort statt Absichtserklärungen, kritisiert Sprötge.