Linde in Diefflen bleibt erhalten

Baupläne : Investor: Linde in Diefflen bleibt erhalten

Eine mutmaßliche Baumfällung sorgte für Aufregung, bevor es einen Bauplan für den neuen Markt gibt.

Schon im Vorfeld kochten die Emotionen hoch: Dem neuen Netto-Markt in Diefflen solle eine 200 Jahre alte Linde weichen, befürchteten die Grünen in Dillingen (die SZ berichtete). Der Investor will dem Bauausschuss des Stadtrates Dillingen nun einen Entwurf des Bebauungsplanes vorlegen. Der Dillinger Stadtrat hatte kürzlich beschlossen, dass der Bebauungsplan „Nahversorgungsmarkt Düppenweiler Straße“ im beschleunigten Verfahren erstellt wird. Doch bereits im Vorfeld sorgten die Mutmaßungen der Grünen Dillingen über die Fällung der Linde auf dem Gelände für große Aufregung in Diefflen und vor allem in den sozialen Netzwerken. Deshalb betonen der Investor, die Firma Schoofs-Immobilien, und die Stadtverwaltung schon vorweg: Der Entwurf sieht vor, dass die Linde erhalten bleibt.

„Wir hoffen, dass mit dieser Nachricht sich die Aufregung wieder legen wird“, erklärt Bürgermeister Franz-Josef Berg. Denn die Versorgungslücke durch die Schließung des Edeka-Marktes habe im vergangenen Jahr bei der Dieffler Bevölkerung zu großer Sorge geführt, was viele Bürger gegenüber der Stadtverwaltung und den Stadtratsmitgliedern zum Ausdruck gebracht haben, verbunden mit der drängenden Bitte, eine Lösung zu finden.

Der Investor will das Gelände des ehemaligen Edeka-Marktes und das angrenzende Grundstück nutzen. Die geplante Verkaufsfläche des Marktes beträgt rund 900 Quadratmeter. Investiert werden etwa 2,5 Millionen Euro. „Wir haben bei den Planungen versucht, die Interessen und Vorgaben von Netto zu erfüllen, wollen gleichzeitig aber auch die alte Linde als ein Stück Dieffler Identität erhalten“, erklärte Klaus Beck von Schoofs-Immobilien. Der Investor mit Sitz in Neu-Isenburg hat sich auf die Planung und Entwicklung von Objekten für den Lebensmittelhandel spezialisiert und bereits 200 Märkte und Fachmarktzentren errichtet. „Sollte der Entwurf des Bebauungsplanes so dann auch die Zustimmung im Stadtrat finden, können wir, denke ich, alle mit der Lösung zufrieden sein“, erklärte Berg.

Stimmt der Bauausschuss dem Entwurf zu, wird der Stadtrat über eine Offenlegung des Plan-Entwurfes entscheiden. Danach erfolgt die Veröffentlichung in der SZ (als amtliches Bekanntmachungsblatt) und im Dillinger Bote, und die Bevölkerung kann sich über das Bauprojekt informieren und dazu äußern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung