Lesebühne "StirnhirnhinterZimmer" aus Berlin gastiert im Drachenwinkel in Diefflen

Berlins beliebteste Lesebühne kommt nach Diefflen : Berlins beliebteste Lesebühne zu Gast im Drachenwinkel

Am Donnerstag, 23. Mai, und am Freitag, 24. Mai, gibt es in der Dieffler Buchhandlung Drachenwinkel jeweils um 20 Uhr ein Revival des legendären „StirnhirnhinterZimmers“. Das war 2012 zu Berlins beliebtester Lesebühne gewählt worden.

Bis April 2015 öffnete das StirnhirnhinterZimmer über zehn Jahre lang alle zwei Monate unter einem sinngefälligen Motto, von „Hirnlametta“ über „Ein nasses Handtuch“ bis „Sei du selbst“. Nach drei langen Jahren hat es der Drachenwinkel nun erneut geschafft, die drei Autoren wieder gemeinsam auf eine Bühne zu bringen.

Jeder der beiden Veranstaltungsabende steht unter einem anderen Motto, sodass es sich auf jeden Fall auch lohnt, zweimal den Weg in den Drachenwinkel zu diesem „Best of StirnhirnhinterZimmer“ zu machen.

Der Donnerstagabend steht unter dem Motto „Nach den Gartenzaunkriegen“, während der Freitag unter dem Thema „Barbaren mit Herz“ geführt wird. „Das „StirnhirnhinterZimmer“ mag tot sein, doch die drei haarlosen Poeten der Hinterzimmerliteratur sind zurück und pflügen mit spitzer Feder und grober Kelle einmal quer durchs phantastische Genre. Immer getreu dem ausgesprochen lyrischen Lesebühnen-Motto: grotesk, dreist, ungehobelt“, schreibt Karsten Wolter vom Drachenwinkel. „Was will man schon von Autoren erwarten, die sich bereits auf die Suche nach dem zweiten Elternteil von Godzillas Sohn begeben haben, die Wirtschaftskrisenmonopoly spielten und Einhornherpes in die Welt trugen?“

Im Anschluss an die Lesung stehen die Autoren selbstverständlich für Fragen und zum Signieren ihrer Bücher zur Verfügung.

Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 7 Euro direkt im Drachenwinkel erhältlich oder können unter Tel (0 68 31) 5 05 30 81 bzw. per Email an lesung@drachenwinkel.de reserviert werden. An der Abendkasse beträgt der Eintritt ebenfalls 7€. Mehr Infos unter

www.drachenwinkel.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung