Körprich-Bilsdorf erwartet den Top-Titelfavoriten

Körprich-Bilsdorf erwartet den Top-Titelfavoriten

Fußball-Landesligist SG Körprich-Bilsdorf ist trotz des Verlustes einiger Leistungsträger gut in die neue Spielzeit gestartet. An diesem Samstag wartet auf die SG mit Spitzenreiter SG Perl-Besch der erste richtig harte Brocken in der Liga.

Schafft es die SG Körprich-Bilsdorf als erstes Team der Landesliga West, dem Titelkandidaten SG Perl-Besch ein Bein zu stellen? An diesem Samstag um 19.15 Uhr erwartet Körprich-Bilsdorf den noch verlustpunkfreien Tabellenführer auf dem Kunstrasenplatz in Piesbach. Dort wird die SG die gesamte Saison über ihre Heimspiele austragen, da der Hartplatz in Körprich momentan in einen Naturrasenplatz umgebaut wird. "Ich habe Perl beim 4:0 gegen Reisbach beobachtet, und ich muss schon sagen, dass sie vor allem in der Offensive richtig stark sind", hat Körprich-Bilsdorfs neuer Trainer Eric Jaschinski Respekt vor dem Gegner.

Der 50-jährige Jaschinski hat in der Sommerpause den zum 1. FC Reimsbach abgewanderten Spielertrainer Uli Braun ersetzt. Jaschinski war zuletzt Torwart-Trainer beim Saarlandligisten SG Saubach. Aber auch als allein verantwortlicher Übungsleiter hat der frühere Jugendspieler des 1. FC Saarbrücken schon Erfahrung. Unter anderem war er als Trainer beim FC Kutzhof, dem SV Güdingen und dem TuS Herrensohr tätig.

Einen Wechsel gab es in Körprich vor der Runde nicht nur auf der Trainerbank. Mit Valentin Solovej (zum Oberligisten FC Wiesbach), Manuel Mees (SG Saubach) und Edin Begic (SV Fürstenhausen) haben einige Leistungsträger den Tabellen-Vierten verlassen. Mit Torwart Andy Rupp oder Abdullah Benlhakim (beide von der SG Saubach) wurden aber auch erfahrene Akteure geholt.

Mit diesen Neuzugängen ist der Saisonstart schon einmal geglückt. Zehn Punkte holte die SG aus den ersten vier Begegnungen. "Nach einer durchwachsenen Vorbereitung ist das mehr als in Ordnung", sagt Jaschinski. Als Aufstiegskandidaten sieht er seinen Club trotzdem nicht. "Wir machen uns da keinen Druck. Wer sich zu weit aus dem Fenster lehnt, fällt schnell auf die Nase", erklärt er.

Mehr von Saarbrücker Zeitung