Kinoneustart mit James Bond

Dillingen. Da tut sich was. Zwischen Stehleitern und Kartons, zwischen alten Stühlen und leerem Kartenhäuschen. Die Kinoplakate früherer Zeiten sind von den Wänden gekratzt, während ringsum noch gestrichen und gesäubert wird. Denn: "Wir wollen am 5. November aufmachen", haben sich die neuen Pächter vorgenommen

Dillingen. Da tut sich was. Zwischen Stehleitern und Kartons, zwischen alten Stühlen und leerem Kartenhäuschen. Die Kinoplakate früherer Zeiten sind von den Wänden gekratzt, während ringsum noch gestrichen und gesäubert wird. Denn: "Wir wollen am 5. November aufmachen", haben sich die neuen Pächter vorgenommen. Über ihren kinobegeisterten Lebensgefährten kam Geschäftsführerin Heidi Bethscheider, 38, auf den Geschmack. "Ich glaube, wir waren fast in sämtlichen Kinos in Deutschland. Und dann stellte sich recht kurzfristig die Frage, ob wir den Traum vom eigenen Lichtspielhaus Wirklichkeit werden lassen." Dafür haben sie mit ihren Helfern seit Wochen hunderte von Stühlen sauber geschrubbt, die Teppiche auf Vordermann gebracht, selbst die Leinwand hat eine Grundsäuberung hinter sich und ist viel heller als zuvor. "Die Projektoren sind noch gut in Schuss", so Bethscheiders Partner. "Das sind Bauer-Maschinen, die laufen ewig." Rund 240 Sitzplätze hat der große Saal. Und eine Leinwand von zwölf Mal fünf Metern, auf der Hollywood und Co in ganz anderer Dimension zur Wirkung kommen, als selbst im teuren Heimkino. Zwei kleinere Säle ergänzen die Räumlichkeiten. Einer davon könnte als Themenkino oder für besondere Filme genutzt werden, so erste Überlegungen. "Wir wollen kein hochmodernes High-Tech-Kino", sind sich die neuen Pächter einig. Mit angenehmer Atmosphäre soll Kino in Dillingen wieder etabliert werden, mit Stil und Niveau. Drei Vorführungen täglich sind angesetzt, Samstag und Sonntag vier. "Wenn das Publikum gut mitzieht, sind wir zu einigem bereit." Auch die Internetseite erwacht schrittweise zum Leben und hat die Wiedereröffnung am 5. November auf der Startseite.