| 21:00 Uhr

finanzielle Grundbildung
„Ein Handy kostet mehr als einen Euro“

Sabine Schwarz informierte während ihres Vortrages bei der KEB über die so genannte finanzielle Grundbildung.
Sabine Schwarz informierte während ihres Vortrages bei der KEB über die so genannte finanzielle Grundbildung. FOTO: Schneider/keb
Dillingen. Kölner Wissenschaftlerin referierte über finanzielle Grundbildung in Schule und Erwachsenenbildung. red

Fast zehn Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind überschuldet – laut Schuldneratlas 2014. Die private Vorsorge für das Alter wird immer wichtiger; die Welt der angebotenen Waren immer bunter und unübersichtlicher. Das sind nur einige Gründe, die die Wichtigkeit „finanzieller Grundbildung“ unterstreichen.


Finanzielle Grundbildung ist das, was ein Mensch mindestens wissen und können muss, um mit Geld umgehen zu können: „Was muss ich wissen über meine Ausgaben, über meine Kontenführung oder über den Unterschied zwischen fixen und variablen Kosten?“ Sabine Schwarz, Diplompädagogin und promovierte Erziehungswissenschaftlerin aus Köln, beschäftigt sich seit Jahren mit diesen Themen. Ende September stellte sie das Thema im Rahmen des Deutschen Weiterbildungstages 2018 bei der Katholischen Erwachsenbildung (KEB) im Kreis Saarlouis vor.

Finanzielle Grundbildung ist für Schwarz ein Thema, das bereits in den Schulunterricht gehört. „Finanzielle Grundbildung sollte anwendungsbezogen unterrichtet werde“, sagt sie, „etwa indem die Schülerinnen und Schüler einen Flohmarkt organisieren oder erkunden, wie teuer ein Handy wirklich ist. Ein Handy kostet nämlich eben mehr als einen Euro“, sagt sie. Es gelte, die Menschen möglichst früh fit zu machen, damit sie den Überblick über die eigenen Ausgaben in ihrem Leben bekommen und auch behalten. Fehlentscheidungen in Sachen Geld ließen sich so dauerhaft vermeiden.



Finanzielle Grundbildung gehöre aber auch in Weiterbildungsangebote für Erwachsene: „Dazu müssen Weiterbildungsträger mit den Angeboten aber dorthin gehen, wo Betroffene anzutreffen sind.“ Das könnten etwa Betriebe sein, die junge Erwachsene ausbilden.