Kammerchor singt in St. Johann

Dillingen. Der Kammerchor Dillingen gibt am Sonntag, 17. März, um 17.30 Uhr in der Dillinger Pfarrkirche St. Johann sein erstes Konzert in diesem Jahr. Die Auftritte des Kammerchores sind in dieser Kirche inzwischen zur festen Tradition geworden.Schwerpunkt des Konzertes wird dieses Mal das Zoltán Kodálys "Laudes organi" für Chor und Orgel sein

Dillingen. Der Kammerchor Dillingen gibt am Sonntag, 17. März, um 17.30 Uhr in der Dillinger Pfarrkirche St. Johann sein erstes Konzert in diesem Jahr. Die Auftritte des Kammerchores sind in dieser Kirche inzwischen zur festen Tradition geworden.

Schwerpunkt des Konzertes wird dieses Mal das Zoltán Kodálys "Laudes organi" für Chor und Orgel sein. Der große ungarische Komponist des 20. Jahrhunderts schrieb sein Werk im Jahr 1966 als Fantasie über einen mittelalterlichen Hymnus. Dieser ursprünglich in Latein verfasste und im schweizerischen Kloster Engelberg entdeckte Text illustriert eine Reise durch das Reich wahrhaft paradiesischer Klänge. Kodály feiert die Orgel in diesem geistlichen Werk nicht nur durch die Verwendung des Hymnus, er lässt die "Königin der Instrumente" auch in all ihrer Pracht erklingen. Den Orgelpart übernimmt Lukas Schmidt, Organist in St. Johann und inzwischen als einer der markantesten jungen Organisten des Saarlandes bekannt. Er spielt außerdem Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach und Niels Gade.

Der Kammerchor Dillingen singt des Weiteren "Cantique de Jean Racine, op. 11" von Gabriel Fauré, "Ave Maria" von Igor Stravinsky, " Laudate" von Knut Nystedt und "La Vergine degli Angeli" von Giuseppe Verdi, womit einer der großen musikalischen Jubilare des Jahres gewürdigt wird. Eine besondere Rarität wird die Motette "Das ist meine Freude" von Johann Ludwig Bach (1677-1731) sein. Dieser, genannt "der Meininger Bach", war ein entfernter Vetter des großen Johann Sebastian und von ihm künstlerisch hoch geschätzt.

Neben dem Organisten Lukas Schmidt singen treten die Sopranistin Lea Britz und der Bariton Franz Schumacher auf. Den Klavierpart bei Fauré übernimmt Christophe Masset, die Leitung des Chores hat von Franz Neidhöfer.

Der Dillinger Kammerchor singt gern ohne instrumentale Begleitung, so genannte a-cappella-Stücke. Foto: Franz Neidhöfer

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.