Junger Syrer bei Messerstecherei schwer verletzt

Junger Syrer bei Messerstecherei schwer verletzt

Ein Streit in einer Gruppe von fünf jungen Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan endete am Mittwochnachmittag in einem Wohngebiet im Norden Dillingens in einer blutigen Messerstecherei. Ein 16 Jahre alter Syrer wurde dabei schwer verletzt.

Er wurde mit mehreren Stichverletzungen im Oberkörper in eine Klinik eingeliefert. Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben nicht. Ein Jugendlicher, der den Streit schlichten wollte, wurde leicht am Arm verletzt.

Als mutmaßlicher Täter wurde im Rahmen einer gezielten Fahndung etwa 90 Minuten nach dem Vorfall ein 14-jähriger Afghane im Zentrum von Lebach festgenommen. Bei ihm und dem Opfer sowie den weiteren Mitgliedern der Gruppe handelt es sich nach ersten Angaben um unbegleitete minderjährige Kriegsflüchtlinge , die in Dillingen in einer betreuten Unterkunft einquartiert waren. Wie zu erfahren war, soll der mutmaßliche Messerstecher erst kurze Zeit dort gelebt haben. Der Afghane wurde gestern Nachmittag beim Amtsgericht Saarbrücken einem Richter vorgeführt. Gegen ihn wurde, so Polizeisprecher Stephan Laßotta, Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Er wurde zur Untersuchungshaft ins Jugendgefängnis Ottweiler gebracht.

Beamte des Dezernates "Straftaten gegen das Leben" haben die Ermittlungen in diesem Fall übernommen. Mit dem Opfer konnten sie, so die Angaben der Polizeipressestelle, bis gestern Nachmittag noch nicht sprechen. Die Tatwaffe wurde bislang nicht gefunden.

Mit dem Hinweis, dass es sich bei Opfer und mutmaßlichem Täter um Jugendliche handelt, lehnte die Polizei weitere Angaben, etwa zum möglichen Motiv oder zum Tatablauf ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung