Hubert Haupts will weitermachen, so lange es geht

Hubert Haupts will weitermachen, so lange es geht

Aufgrund seiner vielen ehrenamtlichen und langjährigen Tätigkeiten in Sport, Kultur und Politik erhielt Hubert Haupts aus Hülzweiler jetzt die Große Ehrenplakette. Seit Jahrzehnten leitet er auch die Volksbühne Hülzweiler.

Nach seiner Auszeichnung mit der Kleinen Ehrenmedaille 2009 durfte sich Hubert Haupts, Vorsitzender der Volksbühne Hülzweiler, nun auch über die Große Ehrenplakette des Ministers für Kultur und Bildung freuen.

Noch liegt die Plakette aber beim Verband, denn am Tag der Ehrung weilte Haupts in Paris. "Ich habe nicht damit gerechnet. Unser Verein wurde mit dem ersten Preis des Verbandes Saarländischer Amateurtheater ausgezeichnet, dass ich als Person auch eine Auszeichnung erhalten sollte, hat mir der Präsident unseres Verbands kurzfristig mitgeteilt", erzählt Haupts. Vorgeschlagen wurde er aufgrund seiner vielfältigen ehrenamtlichen und langjährigen Tätigkeiten in Sport, Kultur und Politik.

"In der Grundschule habe ich Theater gespielt, dann war lange Zeit Ruhe", erinnert sich der 64-jährige. "Im Jahr 1976 fragte mich der damalige Spielleiter, ob ich nicht bei einer Aufführung auf der Freilichtbühne mitmachen will", erzählt Haupts.

Gesagt, getan, gemeinsam mit seiner Frau Gisela spielt er bis heute. Ganz besonders freuen sich die Haupts auf das kommende Jahr, wenn die Volksbühne mit der Operette "Im weißen Rössl" auf der Freilichtbühne ihren 60. Geburtstag feiert. Daneben wurde er gleich ein Jahr nach seiner Premiere auf der Bühne auch zum Vorsitzenden gewählt, hat das Amt, mit einer kurzen Unterbrechung, bis heute inne. "Ich will auf der Bühne, aber auch im Vorstand so lange weitermachen, wie es mir meine Gesundheit ermöglicht". Sowohl auf der Freilichtbühne als auch im Saal macht es ihm viel Spaß. "Noch ist unser Verein sehr lebendig, was mich freut. Damit das so bleibt, wünsche ich mir Theater-Nachwuchs. Wir wollen eine neue Jugendgruppe gründen, die allmählich in die großen Inszenierungen hineinwachsen kann."

Mehr von Saarbrücker Zeitung