„Hip – hop, Schule top“

Der erste Schultag auf dem Völklinger Heidstock war gestern für die Schulneulinge kurz und locker. Heute haben die Erstklässler – sie kommen zum Teil auch aus Luisenthal – schon fünf Stunden Unterricht.

Ganz exakt konnte Völklingens Stadtverwaltung auch gestern noch nicht beziffern, wie viele Erstklässler von jetzt an in der Mittelstadt zur Schule gehen. Jürgen Manz, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, sagte auf SZ-Nachfrage, die genauen Daten lägen jeweils nur in den Schulen vor. Und die seien im Trubel des ersten Schultags nicht alle erreichbar gewesen.

Die meisten Abc-Schützen hat die Grundschule Wehrden/ Geislautern, nämlich 265. Die zwölf neuen ersten Klassen verteilen sich auf zwei Standorte. 88 der Kinder haben einen ausländischen Pass. 64 Erstklässler, 42 davon aus Zuwandererfamilien, gibt es in der Grundschule Bergstraße/ Röchlinghöhe. Die Grundschulen Heidstock/ Luisenthal und Haydnstraße betreuen je 54 "Neue" in je drei Klassen. 50 Kinder sind in Ludweiler eingeschult worden, 32 in Fürstenhausen - davon 20 mit Migrationshintergrund - und 20 in Lauterbach. Im Vergleich zum vorigen Jahr seien die Zahlen meistens ungefähr gleich geblieben, an einzelnen Schulen geringfügig gesunken. Raumschiffe, Dinosaurier, Gespenster und Schmetterlinge schmücken die Schultüten und Ranzen der 54 Abc-Schützen, die am Montagmorgen in der Neckarstraße ihrem ersten Schultag entgegenfiebern. "Ich freue mich auf alles", berichtet Erstklässlerin Lucia. Das sechsjährige Mädchen hat gut geschlafen und weiß, was in den nächsten Jahren vor allem auf dem Stundenplan steht: rechnen und schreiben lernen.

Die Erstklässler der Grundschule Heidstock/Luisenthal betreten kein völliges Neuland. Ende Mai haben sie die Umgebung während einer Schulhaus-Rallye erkundet. Neben ihren Mitschülern beschnupperten sie beim Kennenlerntag auch die Klassenlehrerinnen Ulrike Scherer-Schuh, Kathrin Rehlinger und Nina Gärtner. Für Kinder mit besonderem Förderbedarf stehen den drei Klassen zwei zusätzliche Lehrer zur Verfügung. Die Väter und Mütter wurden vor den Ferien während eines Elternabends informiert.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Paulus begrüßen die Viertklässler ihre neuen Mitschüler musikalisch. "Hip, Hop, Schule ist top! Lernen, lachen, tolle Sachen machen", schallt es durch die Halle. Die älteren Kinder stehen den Neuankömmlingen in den kommenden Monaten mit Rat und Tat zur Seite. Das Publikum applaudiert, als die Anfänger von den Patenschülern und den Lehrerinnen in die Klassen geführt werden.

"Ich wünsche euch viel Freude am Lernen", sagt Schulleiterin Heike Schmidt-Petersohn. Während die Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen auf die Rückkehr der Kinder warten, verraten sie, was neben Süßigkeiten noch in den Schultüten zu finden ist: Die Bandbreite der zuckerfreien Überraschungen reicht vom Computerspiel über die Brotdose bis hin zum Büchergutschein.

Nach dem relativ kurzen Auftakt beginnt heute der Ernst des Lebens richtig. Am zweiten Tag müssen die Abc-Schützen bereits fünf Stunden die Schulbank drücken.