Handball-Saarlandliga: Dillingen-Diefflen kann am Sonntag Meister werden

Handball-Saarlandliga : Endspurt in der Handball-Saarlandliga

Dillingen-Diefflen will den Titel am Sonntag mit einem Sieg in Schmelz vorzeitig perfekt machen. Theoretische Chancen haben auch der HSV Merzig-Hilbringen und die HSG TVA/ATSV Saarbrücken – sie treffen am Samstag aufeinander.

Konfuzius sagt: „Wer Entscheidungen nicht plant, sondern sich erst darum kümmert, wenn sie fallen müssen, handelt zu spät.“ Die weisen Worte des chinesischen Philosophen aus der Zhou-Dynastie beschreiben sehr gut die aktuelle Stimmungslage beim Handball-Saarlandligisten HC Dillingen-Diefflen. „Jetzt gilt’s“, heißt die Devise von HC-Trainer Thomas Schlink im kommenden Derby beim HC Schmelz. Wenn seine Mannschaft an diesem Sonntag um 17.30 Uhr beim Lokalrivalen aufs Feld geht, will sie den Titel vorzeitig klar machen. Gewinnt der Tabellenführer sein vorletztes Duell, kann er von den Verfolgern nicht mehr eingeholt werden. „Und genau das ist der Plan, das Konfuzius-Zitat passt“, sagt Schlink und will nichts dem Zufall überlassen. Noch sei „nix fix“, betont der Trainer des Spitzenreiters und verweist auf den aktuellen Stand: Zwei Spieltage vor Schluss haben neben Diefflen (38:10 Punkte) auch die direkten Verfolger HSV Merzig-Hilbringen (2. Tabellenplatz) (36:12) und HSG TVA/ATSV Saarbrücken (Rang 3) (35:13) immer noch Chancen auf Platz eins. Das allerdings nur theoretisch und natürlich nur, wenn Diefflen patzt. Besonders brisant: Die beiden Teams treffen schon am Samstag in Saarbrücken direkt aufeinander.

„Ja, es bleibt spannend. Ich bin mir aber sicher, dass wir uns diesen Titel nicht mehr nehmen lassen“, sagt Schlink und wirkt optimistisch. Als er und Spielertrainer Andreas Altmeyer im Oktober die Regie übernahmen, war Diefflen Vorletzter. „Seitdem haben die Jungs hart trainiert und eine tolle Serie hingelegt. Erfolg ist eine Treppe und keine Tür. Jetzt können sie sich dafür belohnen“, sagt Schlink und will am Sonntag Sektkorken knallen hören. Martin Rokay möchte das verhindern, große Chancen sieht der Spielertrainer der HC Schmelz allerdings nicht. „Wir sind krasser Außenseiter. Wir haben viele Ausfälle und ich kann die Mannschaft nicht so aufstellen, wie ich es gerne möchte“, sagt Rokay und verspricht: „Wir werden unser Bestes geben, doch es wird schwer werden, diesem starken Gegner ein Bein zu stellen.“ Sollte es dem Außenseiter dennoch gelingen, müsste Diefflen am letzten Spieltag zu Hause gegen den Tabellendritten Saarbrücken unbedingt gewinnen. Bei einer Niederlage, könnte Merzig der lachende Dritte sein, zwei Siege im Endspurt vorausgesetzt.

„Vor eigenen Fans den Titel holen, auf den letzten Drücker? Wäre toll, wenn es klappt. Aber lieber am Wochenende beim Tabellenzwölften auf Nummer sicher gehen“, sagt Schlink. Konfuzius’ passende Worte sollte seine Mannschaft dabei aber immer im Hinterkopf haben: „Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.“

Außerdem spielen an diesem Wochenende: HG Saarlouis II – HSG Fraulautern-Überherrn, Freitag, 20.15 Uhr, Stadtgartenhalle Saarlouis; TuS Elm-Sprengen – SGH St. Ingbert, Samstag, 18 Uhr, Jahn­sporthalle Schwalbach; TuS Brotdorf – TV Merchweiler, Samstag, 19.30 Uhr, Seffersbachhalle Brotdorf; HSG TVA/ATSV Saarbrücken – HSV Merzig-Hilbringen, Samstag, 20 Uhr, Rastbachtalhalle Saarbrücken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung