Grünen beklagen Ausfälle bei der Bahn Richtung Dillingen

Kritik an Deutscher Bahn : Saar-Grünen-Chef beklagt Zugausfälle auf der Niedstrecke

Fehlenden Willen sieht Markus Tressel beim Betreiber DB-Regio, was den reibungslosen Betrieb auf der Verbindung Dillingen – Siersburg – Niedaltdorf betrifft.

Zugausfälle treffen Schüler und Berufspendler besonders hart. Erst recht, wenn sich diese häufen. Dann wird die Fahrt zur Schule und zum Arbeitsplatz zu einem Vabanquespiel. Und genau so sieht es zurzeit Markus Tressel auf der Niedtalstrecke zwischen Dilllingen, Siersburg und Niedaltdorf. Hier betreibt die Deutsche Bahn (DB) über ihre Tochterfirma DB-Regio die Regionalbahnlinie 77.

Der Bundestagsabgeordnete und Saar-Grünen-Chef sieht sich vom Bundesverkehrsministerium bestätigt. Denn nach seiner Anfrage erhielt er folgende Auskunft: Seit Jahresbeginn kam es an neun Tagen zu Ausfällen. Konkret heißt es dazu, dass der Betreiber zum Fahrplanwechsel im Dezember andere Züge einsetze. Dabei habe sich der Austausch verzögert. Gleichzeitig sollen dringende Reparaturen an den alten Wagen die Lage verschärft haben, weil diese dann nicht mehr im Einsatz waren. Busse fuhren stattdessen. Folgende Tage waren demnach von den Widrigkeiten betroffen: 16. Januar, 13. und 19. Februar sowie 4. bis 6. März. Im März habe eine Baustelle zusätzlich zu eingeschränktem Bahnverkehr geführt.

Saar-Grünen-Chef und Bundestagsabgeordneter Markus Tressel. Foto: Erik Marquardt

Im April soll es zu weiteren Problemen gekommen sein, schreibt ein Staatssekretär im Antwortbrief an Tressel. Auslöser dafür war am 9. April eine Störung an einem Zug; am 11./12. April bremsten wiederum eine Baustelle sowie Defekte an den Wagen den Bahnverkehr aus.

Nun fordert der Grünen-Politiker vom Saarland, das als Aufgabenträger die Verbindungen bestellt und mitbezahlt, für reibungslose Fahrten zu sorgen. Das soll Saar-Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) gegenüber der DB-Regio als zuständige Ressortchefin der Landesregierung deutlich machen. Das Bundesland dürfe sich „einen unzuverlässigen Betrieb durch die DB-Regio nicht weiter bieten lassen“, schreibt Tressel in einer Mitteilung. Denn die Niedtalbahn verliere dadurch an Attraktivität. Während die Bahn auf reibungslos funktionierende Züge setzen muss, erwartet er, dass Baustellen künftig so gelegt werden, dass der Verkehr möglichst nicht beeinträchtigt wird. Tressel: „Verkehrsministerin Rehlinger ist in der Pflicht, dies mit Nachdruck einzufordern.“

Das habe das Ministerium längst getan, heißt es dazu auf Nachfrage, nachdem es auch direkt nach den Ausfällen darüber informiert worden sei. Zu den aktuellen Vorkommnissen sollen demnach die Fachleute aus dem Ministerium bei der DB eine Stellungnahme verlangt und darauf hingewiesen haben, „dass der Verkehr auf der Strecke verlässlich bedient werden muss“, schreibt eine Ministeriumssprecherin.

Um zu gewährleisten, dass die Kunden auf der Strecke ans Ziel gelangen, „wurde in Zusammenarbeit zwischen dem beauftragten Busunternehmer, DB-Regio und dem Aufgabenträger ein Fahrplan für den Busnotverkehr ausgearbeitet, der dann auch zum Tragen kam“. Seit 10. März seien auf der Strecke nun zwei neue Züge mit unterwegs. Diese Dieselfahrzeuge sorgten dafür, den Verkehr zuverlässiger zu machen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung