Grüne Jugend: Alkoholverbot bringt nichts

Grüne Jugend: Alkoholverbot bringt nichts

Saarlouis. Der Kreisverband Saarlouis der Grünen Jugend hat den Vorstoß von Gesundheitsminister Storm (CDU) zum Alkoholverbot an Tankstellen und Kiosken als nicht zielführend kritisiert. Der Minister hatte als Reaktion auf die steigende Anzahl jugendlicher Komasäufer ein solches Verbot im Zeitraum von 22 bis 5 Uhr ins Gespräch gebracht

Saarlouis. Der Kreisverband Saarlouis der Grünen Jugend hat den Vorstoß von Gesundheitsminister Storm (CDU) zum Alkoholverbot an Tankstellen und Kiosken als nicht zielführend kritisiert. Der Minister hatte als Reaktion auf die steigende Anzahl jugendlicher Komasäufer ein solches Verbot im Zeitraum von 22 bis 5 Uhr ins Gespräch gebracht. "Das geplante nächtliche Verkaufsverbot an Tankstellen und Kiosken hat im Landkreis Saarlouis keine Relevanz. Der Großteil der Tankstellen im Landkreis schließt bereits um 22 Uhr, nur wenige sind durchgehend geöffnet. Ebenso haben wir auch keine Spätshops wie in Großstädten", sagte Thorsten Comtesse, Kreisvorsitzender der Grünen Jugend Saarlouis, gestern."Zudem werden durch das Verbot keine grundlegenden Probleme des Alkoholkonsums angegangen. Statt einer sinnlosen Verbotsdebatte brauchen wir im Kreis Saarlouis mehr Präventionsangebote und eine bessere Kontrolle und Einhaltung des Jugendschutzgesetzes."

Auch zu einem Verbot alkoholischer Getränke auf öffentlichen Plätzen steht die Grüne Jugend im Landkreis kritisch: "Mit einem Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen werden alle Bürgerinnen und Bürger unter Generalverdacht gestellt, denn Störungen der öffentlichen Ordnung sind nicht zwingend auf den Konsum von Alkohol zurückzuführen. Schon jetzt haben die Behörden genügend Möglichkeiten, vor Ort für Ruhe zu sorgen." red