| 19:13 Uhr

Großer Ärger nach klarem Sieg

Fabian Poß (oben) hat einen Lauf. In Koblenz traf er drei Mal, damit hat er schon sechs Saisontore auf dem Konto.Foto: Britz
Fabian Poß (oben) hat einen Lauf. In Koblenz traf er drei Mal, damit hat er schon sechs Saisontore auf dem Konto.Foto: Britz FOTO: Britz
Diefflen. Die Freude über den 5:2-Sieg bei Mitaufsteiger TuS RW Koblenz hielt bei Fußball-Oberligist FV Diefflen nur kurz. Nach der Rückkehr gaben mit Philipp Mandla und Lukas Feka zwei FV-Spieler bekannt, dass sie den Club sofort verlassen. Philipp Semmler

Als der Sportvorsitzende des FV Diefflen , Ralf Jung, am Sonntag um kurz nach 21 Uhr vom Auswärtsspiel seiner Mannschaft beim TuS Rot-Weiß Koblenz zu Hause ankam, war er noch bester Laune. Mit 5:2 hatte sich Diefflen am Deutschen Eck durchgesetzt. Durch den vierten Sieg in Folge kletterte der Aufsteiger auf Rang zwei der Tabelle. "In unserem ersten Jahr in der Oberliga hatten wir zur Winterpause 13 Punkte, jetzt sind es nach fünf Spielen schon zwölf", meinte Jung strahlend.


Wenige Minuten später war seine gute Laune verflogen. Der Grund: Innenverteidiger Philipp Mandla und der offensive Mittelfeldspieler Lukas Feka informierten nach der Rückkehr FV-Spielertrainer Thomas Hofer, dass sie mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrenten SV Saar 05 wechseln. Jung war völlig überrascht. Zum ersten Mal, als Hofer ihn informierte und zum zweiten Mal, als er seinen Computer anmachte. "Um 21.21 Uhr hatte ich schon die Abmeldungen in unserem elektronischen Postfach", berichtet Jung. Über das sogenannte "elektronische Postfach" werden Spielerwechsel zwischen Vereinen abgewickelt. "Ich konnte es gar nicht begreifen. Ich dachte, es wäre der 1. April", erklärte der Sportvorstand. "Dass gleich zwei Spieler so kurz vor Ende der Wechselfrist zu einem Ligakonkurrenten wechseln, ist wohl ein seltener Vorgang."

Mandla hatte zuvor in Koblenz noch die Weichen auf Sieg für Diefflen gestellt. Mit einem Freistoß in den Winkel brachte er die Rot-Weißen fünf Minuten nach der Pause vor 200 Zuschauern - darunter 120 mitgereiste FV-Anhänger - in Führung. Vor dem 1:0 waren eigentlich die Gastgeber die bessere Mannschaft. Diefflens Torwart Enver Marina bewahrte sein Team aber mit mehreren guten Paraden in der ersten Hälfte vor einem Rückstand. Und das Führungstor verlieh den Gästen dann aber Flügel. "Danach haben wir wie entfesselt aufgespielt", freute sich Jung.



Poß trifft drei Mal

Sechs Minuten nach der Führung überlupfte Fabian Blass TuS-Torwart Carsten Gerharz zum 2:0. Wiederum nur fünf Minuten später erlief Fabian Poß einen zu kurz geratenen Rückpass der Hausherren und lochte zum 3:0 ein. Koblenz verkürzte durch Loulouga Hervé in der 69. Minute noch einmal auf 1:3. Der Startschuss zu einer Aufholjagd war das aber nicht. Im Gegenteil. Poß erzielte nach Vorarbeit von Kevin Folz den vierten Dieffler Treffer (72. Minute). Und in der 88. Minute erhöhte er mit seinem sechsten Saisontreffer auf 5:1. Das 2:5 der Koblenzer in der Nachspielzeit durch Huseyin Karalalek war nur noch Ergebniskosmetik.

Bereits am morgigen Mittwoch ist Diefflen wieder in der Oberliga im Einsatz. Um 18.15 Uhr empfangen die Rot-Weißen im Dillinger Parkstadion den Tabellenfünften TSG Pfeddersheim. Mandla und Feka werden dann schon nicht mehr dabei sein. Sie spielen zeitgleich mit Saar 05 gegen Röchling Völklingen.