| 20:40 Uhr

Skulpturen in der City
Gastspiel der Skulpturen in Dillingen

Sie weisen auf eine Skulpturen-Ausstellung mit namhaften französischen Künstlern in der Dillinger Innenstadt hin: von links Citymanager Kai Hölscher, Bürgermeister Franz-Josef Berg und Kunstorganisator Claus Zöllner.
Sie weisen auf eine Skulpturen-Ausstellung mit namhaften französischen Künstlern in der Dillinger Innenstadt hin: von links Citymanager Kai Hölscher, Bürgermeister Franz-Josef Berg und Kunstorganisator Claus Zöllner. FOTO: Johannes A. Bodwing
Dillingen . Claus Zöllner verlagert seine Tätigkeit als Kunstorganisator von Saarlouis nach Dillingen. Er beginnt mit Skulpturen in der City. Von Johannes Bodwing

Der Vogelfänger ist 2,4 Meter hoch und wiegt 250 Kilogramm. Die fantasievolle Bronzefigur ist Teil einer ungewöhnlichen Ausstellung, die am Donnerstag, 24. August, in der Dillinger Innenstadt eröffnet wird. Unter dem Motto „Skulpturen in der City“ werden Hüttenwerk- und Stummstraße zur Kulturmeile, ergänzt um Standorte in Lotterie- und Herrenstraße.



„Fünf Betonsockel werden aufgestellt“, sagte Citymanager Kai Hölscher. „Darauf kommen Skulpturen, weitere werden in Geschäften aufgestellt.“ 40 Figuren seien es insgesamt in elf Geschäften, erklärte Claus Zöllner. Zwischen 60 Zentimetern und 2,4 Meter seien sie hoch, aus Bronze oder Fiberglas.

Damit bringt er Werke vier angesehener Künstler aus Frankreich nach Dillingen. Das ist Jivko, dessen oftmals mystischen Skulpturen auf vielen großen Plätzen in Paris und anderen Städten Frankreichs stehen. Der Bildhauer Vassil wurde unter anderen mit der wichtigsten nationalen Auszeichnung für Tierbildhauerei geehrt.

Des weiteren sind Werke von Élisabeth Cibot zu sehen, deren Arbeiten sich mit der Darstellung des Menschen befassen und in vielen Sammlungen sowie Galerien vertreten sind. Und schließlich werden anmutige Frauen-Skulpturen des weltweit renommierten Bildhauers Michel Serraz gezeigt.

Die Idee zu der ungewöhnlichen Ausstellung habe Claus Zöllner gehabt, sagte Bürgermeister Franz-Josef Berg. Der sei ein Kunstkenner mit guten Kontakten zu französischen Top-Künstlern. Wenn das angenommen werde, finde „Skulpturen in der City“ regelmäßig statt, sagte Berg. Zusätzlich sei für Oktober eine Ausstellung von Zöllner in der Stadthalle in Vorbereitung, einzig mit Werken von Michel Serraz.



„Das ist Realismus, alles ist erkennbar“, sagte Zöllner zum Hauptmerkmal der Skulpturen. „Ich werde zwei- bis dreimal die Woche in der Innenstadt sein. Wer Fragen hat, kann mich dann ansprechen.“ Bei Bedarf gebe es auch Führungen.

„Die Innenstadt beleben“, nannte Bürgermeister Berg als eines der Ziele dieser Ausstellung. Man wolle die Leute in die Geschäfte bringen und letztlich auch die Gelegenheit schaffen, „Kunst mal ganz neu zu erfahren und anzusehen im öffentlichen Raum“.

Die Dillinger Kunstmeile „Skulpturen in der City“ öffnet am Donnerstag, 24. August, um 17 Uhr am Gleisdreieck im Beisein der Künstler Jivko und Vassil. Bis zum 22. September stehen die Werke im Schuhhaus Theobald, bei Mash Sports & Streetware, Kalawi, Linn‘s Laden, Opticland - Die Brille, Mode Maria Wagner, Kreissparkasse Saarlouis und Toscana Tours - La Piazza Culinaria. Die öffentlich aufgestellten Skulpturen sind werktags von 9 bis 18 Uhr zu sehen, über Nacht werden sie sicher verstaut.