FV Diefflen: Besser, aber noch nicht gut genug

FV Diefflen: Besser, aber noch nicht gut genug

Fußball-Oberligist FV Diefflen muss auch nach dem vierten Spiel des Jahres weiter auf den ersten Sieg warten. Der Tabellenachte verlor am Sonntag beim bisherigen Tabellenzwölften TSG Pfeddersheim vor 155 Zuschauern mit 0:2. "Wir haben aber zumindest deutlich besser gespielt als bei der Niederlage eine Woche zuvor gegen RW Koblenz", erklärte FV-Spielertrainer Thomas Hofer.

In der ersten halben Stunde ließ der FV kaum Chancen des Gegners zu. Doch dann traf Sebastian Schulz in der 33. Minute mit einem Distanzschuss, der vom Innenpfosten ins Netz ging, zum 1:0 für die Gastgeber. Neun Minuten nach der Pause war Diefflen dann in Unterzahl. Hofer sah nach einem taktischen Foul Gelb-Rot. Eine umstrittene Entscheidung. "Ich habe in dieser Szene gar nichts gemacht", beteuert Hofer. "Das Foul war von Arthur Mielczarek. Vielleicht hat der Schiedsrichter mich mit ihm verwechselt."

In Unterzahl fingen sich die Gäste in der 67. Minute den zweiten Gegentreffer ein. Andreas Buch traf zum 2:0 für die Hausherren. Bitter für Diefflen: Zum Zeitpunkt des Gegentreffers wurde Innenverteidiger Mielczarek gerade nach einem Schlag auf die Wade behandelt. So waren die Rot-Weißen kurz unsortiert und in doppelter Unterzahl.

Am morgigen Mittwoch ist Diefflen um 19 Uhr im Viertelfinale des Fußball-Saarlandpokals beim Zehnten der Saarlandliga, dem SV Bübingen, zu Gast. "Wir wollen unbedingt eine Runde weiterkommen", sagt Hofer. Schließlich könnte im Halbfinale ein attraktives Heimspiel gegen einen der drei saarländischen Regionalligisten winken.